Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf >

Herzinfarkt: Bei Schmerzen in der Brust die 112 wählen

...

Bei Brustschmerzen die richtige Nummer wählen

30.04.2012, 15:36 Uhr | vdb

Herzinfarkt: Bei Schmerzen in der Brust die 112 wählen. Brustschmerzen können auf einen Herzinfarkt hindeuten.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Brustschmerzen können auf einen Herzinfarkt hindeuten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Schmerzen in der Brust, die auf einen Herzinfarkt hindeuten könnten, ist immer die Nummer 112 zu wählen. Das betont die Deutsche Herzstiftung. Die neu eingeführte bundesweite Notdienstnummer 116 117 ist dafür kein Ersatz. "Die 112 ist die einzige Notrufnummer. Sie ist besonders für Infarktpatienten und Menschen in anderen schweren Notsituationen überlebenswichtig und darf keinesfalls mir der neuen sechsstelligen Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst verwechselt werden", sagt Professor Dr. Dietrich Andresen, von der deutschen Herzstiftung.

Bei lebensbedrohlichen Notfällen muss die 112 gewählt werden

"Allein der Begriff 'Notdienst' für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst ist irreführend", kritisiert Andresen. Diese Nummer sollte bei Erkrankungen gewählt werden, mit denen man einen niedergelassenen Arzt aufsuchen würde, zum Beispiel bei einer Magenverstimmung an den Festtagen. Bei lebensbedrohlichen Notfällen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Unfällen ist und bleibt die 112 zu wählen. Deutschlandweit sterben jährlich rund 60.000 Menschen an einem Herzinfarkt. Rund jeder vierte davon ist tot, bevor er die Klinik erreicht. Ein wesentlicher Grund dafür ist, so die Herzstiftung, dass die Infarkt-Symptome häufig nicht rechtzeitig erkannt werden und erst verzögert Hilfe gerufen wird. Wenn dann nicht gleich die richtige Nummer gewählt wird, kann das fatale Folgen haben. "Das kostet den Betroffenen wertvolle Zeit, in der die verheerenden Folgen des Herzinfarktes aber auch des Schlaganfalls ihren Lauf nehmen - ein lebensgefährlicher Umweg", warnt der Facharzt.

Verdacht auf Herzinfarkt deutlich äußern

Wer die 112 wählt, sollte außerdem seinen Verdacht auf einen Herzinfarkt deutlich äußern, damit kein einfacher Krankenwagen, sondern ein Rettungswagen mit Notarzt geschickt wird. Die typischen Anzeichen für einen Infarkt sind: schwere, länger als fünf Minuten andauernde Schmerzen im Brustkorb, die auch in Arme, Schulterblätter, Hals, Kiefer und Oberbauch strahlen können. Auch ein starkes Engegefühl, heftiger Druck und ein Brennen im Brustkorb gehören dazu. Zudem sind Schweißausbrüche, Übelkeit und Atemnot häufige Begleiterscheinungen.

Im Zweifelsfall in die Chest Pain Unit

Wer sich nicht entschließen kann, die 112 zu wählen, weil die Schmerzen nicht so stark sind oder Zweifel bestehen, ob es sich um einen Herzinfarkt handelt, kann sich in eine CPU ( Chest Pain Unit) fahren lassen. Die Herznotfallambulanz steht allen Patienten mit akuten Brustkorbbeschwerden 24 Stunden offen und kann sofort rettend eingreifen. CPUs gibt es deutschlandweit derzeit an 139 Standorten. Ist die CPU weiter als 30 Kilometer entfernt, sollten Betroffene sich allerdings nicht mit dem Auto dorthin fahren lassen, sondern mit der 112 den Rettungsdienst rufen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Finden Sie jetzt Ihr perfektes Festtagskleid
Mode von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018