Handekzem: Ursachen und Behandlung

29.11.2012, 12:13 Uhr | nb (CF)

Entzündungen, Hautrisse und Bläschen sind typische Symptome eines Handekzems. Erfahren Sie, worin die Ursachen für diese Erkrankung liegen, und welche Möglichkeiten einer Behandlung es gibt.

Handekzem – ein häufiges Problem

Jeder zehnte Deutsche leidet unter einem Handekzem, das mit einer gezielten Behandlung jedoch gut geheilt werden kann. Auch wenn die Hauterkrankung geschlechtsunspezifisch und in allen Altersgruppen auftritt, machen junge Frauen den Großteil der Betroffenen aus. Handekzeme entstehen durch Entzündungen von Lederhaut und Oberhaut, welche die obersten Hautschichten darstellen. Diese Entzündungen haben charakteristische Hautveränderungen wie Risse, Bläschen und gerötete Haut mit starkem Juckreiz zur Folge und können für die Betroffenen sehr schmerzhaft sein.

Ursachen von Handekzemen

Die häufigste Ursache für ein Hautekzem stellt der Kontakt mit Schadstoffen dar. Dazu gehören beispielsweise Reinigungsmittel, Lösungsmittel oder Säuren. Auch ein häufiges Arbeiten mit Wasser kann die Haut angreifen und zu entzündlichen Reaktionen führen. Eine weitere Ursache für die Hauterkrankung können Kontaktallergien sein. Nickel, Kobalt oder Kleb- und Duftstoffe sind häufig die Auslöser allergischer Reaktionen. Eine weitere Ursache für die Entwicklung eines Handekzems kann eine angeborene Überempfindlichkeitsneigung auf Umwelteinflüsse, auch Atopie genannt, sein. Die Betroffenen reagieren dabei besonders empfindlich auf Stoffe, die bei Menschen ohne eine solche genetische Veranlagung keine Hautreaktionen auslösen. (So wird Akne richtig behandelt: Tipps)

Die Behandlung von Handekzemen

Welche Art von Behandlung geeignet ist, hängt maßgeblich von der Ursache der Erkrankung ab, und sollte immer von einem Arzt entschieden werden. Ist eine Kontaktallergie Auslöser des Ekzems, kann bereits die Vermeidung des Kontakts mit dem allergieauslösenden Stoff zu einer erheblichen Linderung der Beschwerden führen. Bei einer chronischen Erkrankung ist Kortison in Form von Salben oder Tabletten meist das Mittel der ersten Wahl.

Auch gibt es die Möglichkeit, eine Lichttherapie durchführen zu lassen. Dabei werden die Hände mit UV-Licht bestrahlt. Cremes und Bäder unterstützen die UV-Bestrahlung noch. Durch das UV-Licht erhöht sich aber möglicherweise auch wiederum das Hautkrebsrisiko. Eine noch relativ neue Möglichkeit der Behandlung von Handekzemen stellt die Gabe eines Vitamin A-Abkömmlings dar, der die Überreaktion des Immunsystems eindämmen kann, mit der das Handekzem einhergeht. Laut Dr. Sonja Molin, Ärztin an der Klinik und Poliklinik für Allergologie und Dermatologie der LMU München, konnten Studien zeigen, dass die Gabe des Vitamin A-Abkömmlings das Handekzem bei allen Patienten verbesserte, berichtet der Bayerische Rundfunk. Jedes zweite Ekzem heilte sogar ab.

Unabhängig von der Art der Behandlung ist bei jedem Patienten mit einem Handekzem eine Basispflege empfehlenswert. Welche Pflegeprodukte dafür geeignet sind, erfahren Sie von Ihrem Hautarzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018