Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Demenz >

Demenz: Studie weist ein sinkendes Erkrankungsrisiko nach

...

Demenz  

Studie: Demenzrisiko ist gesunken

03.09.2012, 16:34 Uhr | stw

Demenz: Studie weist ein sinkendes Erkrankungsrisiko nach. Viele Fälle von Demenz lassen sich mit gesunder und aktiver Lebensweise hinauszögern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer im alter aktiv bleibt, kann Demenz verzögern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Rund 1,2 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Demenz. Bislang nahmen die Zahlen zu. Doch nun zeigt eine neue Studie, dass das Risiko, an Demenz zu erkranken, zumindest für 80-Jährige in den letzten zehn Jahren gesunken ist. Zudem kann jeder sein Erkrankungsrisiko beeinflussen. Zehn Tipps: So beugen Sie Demenz vor.

Das Risiko zu erkranken ist gesunken

In einer niederländischen Studie erfassten und verglichen Wissenschaftler um Monique Breteler das Demenzrisiko von Menschen der vergangenen Jahrzehnte. Das Ergebnis: Das Risiko an Demenz zu erkranken ist in den letzten Jahren gesunken.1000 Teilnehmer wurden von 1990 an beobachtet. Von dieser ersten Gruppe erkrankten innerhalb von fünf Jahren 6,6 von 1.000 Personen an Demenz. Bei einer zweiten Teilnehmergruppe, die ab dem Jahr 2000 unter Beobachtung stand, waren es nur 4,9 Personen.

Gesunder Lebensstil beugt Demenz vor

"Das Risiko eines 80-Jährigen, im Laufe des nächsten Jahres an Demenz zu erkranken, ist heute niedriger als vor zehn Jahren," sagt Professorin Monique Breteler vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn, gegenüber dem Magazin "Apotheken Umschau". Ein solches Ergebnis lässt sich offenbar mit einer immer besseren Behandlung von Krankheiten und einem verbesserten Lebensstil der Menschen erklären. "Die Menschen rauchen weniger und sind sportlich aktiver", erklärt die Wissenschaftlerin gegenüber der Apotheken Umschau.

Bestimmte Risikofaktoren führen zu Demenz

Etwa jeder zweite Fall von Demenz ist auf einige, wenige Risikofaktoren zurückzuführen, schätzen Experten. Das größte Risiko birgt das Rauchen, gefolgt von Bewegungsmangel. Ebenfalls auf der Liste stehen: Depressionen, Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht. Untersuchungen zeigen, dass sich der Krankheitseintritt von Erkrankungen wie Alzheimer um fünf bis zehn Jahre verzögern lässt, wenn man körperlich und geistig aktiv bleibt.

Soziale Kontakte im Alter sind wichtig

Neben einem gesunden Lebensstil sind außerdem soziale Kontakte sehr wichtig. Wer seine Zeit größtenteils alleine verbringt, hat ein größeres Risiko, sein Gehirn zu unterfordern. Aber auch genügend Ruhe tut dem Hirn gut. Ausreichender Schlaf wirkt sich positiv auf die Hirnaktivität aus. Empfohlen werden mindestens sieben Stunden. Wer unter Schlafstörungen leidet, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Das Gehirn muss fit gehalten werden

Um das Gehirn fit zu halten, muss es konstant trainiert und genutzt werden. Zu viel Ruhe und Entspannung vor dem Fernseher sind Gift für das Erinnerungsvermögen. Auswendiglernen trainiert das Gehirn. Ein Tipp: Zücken Sie den Einkaufszettel erst zur Kontrolle an der Kasse und versuchen Sie, die Einkäufe aus dem Kopf, ohne schriftliche Gedankenstütze in den Einkaufswagen zu packen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018