Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Rückenschmerzen >

Akute Rückenschmerzen: Was heißt das?

Rückenschmerzen  

Akute Rückenschmerzen: Was heißt das?

09.12.2013, 12:35 Uhr | mk (CF)

Akute Rückenschmerzen werden unabhängig von den Ursachen vor allem über ihre Dauer definiert. Sie sind in der Regel nach spätestens sechs Wochen wieder verschwunden. Falls nicht, spricht man von chronischen Beschwerden.

Akute Rückenschmerzen verschwinden wieder

Wer mit Rückenbeschwerden zum Arzt kommt, wird gründlich untersucht. Der Mediziner versucht nicht nur, die Ursache der Schmerzen zu finden. Ihn beschäftigt auch die Frage, ob es sich um chronische oder akute Rückenschmerzen handelt. Für die anschließende Behandlung ist diese Unterscheidung von Bedeutung.

Per Definition gelten Rückenschmerzen dann als akut, wenn sie maximal sechs Wochen andauern. Zwischen der sechsten und zwölften Woche handelt es sich um subakute Rückenschmerzen, ab der zwölften Woche sprechen Mediziner von chronischen Beschwerden.

Wann der Besuch beim Arzt sinnvoll ist

Rückenschmerzen gelten als weit verbreitetes Leiden, das deutlich mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung mehr oder weniger häufig trifft. Im Volksmund werden akute Rückenschmerzen oft mit einem Hexenschuss gleichgesetzt. Die so bezeichneten Kreuzschmerzen verschwinden zumeist nach einer Weile ohne Behandlung wieder. Halten die Schmerzen jedoch länger an, ist ein Gang zum Arzt sinnvoll.

Dasselbe gilt für akute Rückenschmerzen, die mit Muskelschwächen oder Gefühlsstörungen einhergehen. Und wenn die Blase, der Mastdarm oder die Potenz beeinträchtigt sind, ist der unverzügliche Gang zum Arzt ebenfalls ratsam. Egal, ob es sich um akute Rückenschmerzen oder bereits um chronische Beschwerden handelt - der Arzt sollte immer versuchen, die Ursache so exakt wie möglich herauszufinden. Nur dann ist eine wirklich zielgerichtete Therapie möglich.

Behandlungen für den schnellen Erfolg

Wenn Rückenschmerzen nur von relativ kurzer Dauer sind, lassen sich zumeist mit Schmerzmitteln und mit Medikamenten, die zu einer Entspannung der Muskeln führen, gute Erfolge erzielen. Ergänzende Behandlungen wie eine Physiotherapie, Massagen oder manuelle Therapie verfolgen das Ziel, die Funktionsfähigkeit der Wirbelsäule und des gesamten Rückens zu erhalten oder wiederherzustellen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal