Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Leistenbruch-OP: Minimal-invasive Technik

Leistenbruch  

Leistenbruch-OP: Minimal-invasive Technik

28.11.2013, 11:04 Uhr | kl (CF)

Wenn der Arzt einen Leistenbruch festgestellt hat, stuft er den Grad der Verletzung ein und entscheidet, wann die Leistenbruch-OP stattfindet. Anschließend muss er zusammen mit dem Patienten festlegen, welche Behandlungsmethode bei der Operation der Leistenhernie zum Einsatz kommen soll.

Leistenbruch-OP: Verschiedene Behandlungsmöglichkeiten

Grundsätzlich sollte jeder Leistenbruch operiert werden, da er sich nicht von selbst wieder zurückbilden kann. Im schlimmsten Fall vergrößert er sich und führt zu einer sogenannten Inkarzeration, bei der Darmgewebe abgeschnürt wird. Diese Komplikation kann lebensgefährlich sein und sollte unbedingt verhindert werden.

Welche Operationsmethode zum Einsatz kommt, hängt unter anderem vom Alter und der körperlichen Verfassung des Patienten ab. Außerdem spielt eine Rolle, welchen Grad die Leistenhernie hat und ob an dem Patienten schon einmal eine Leistenbruch-OP vorgenommen wurde.

Minimal-invasive Technik: Zwei Arten

Die Methoden der minimal-invasiven Technik gelten auch als sogenannte Schlüsselloch-Chirurgie. Dabei macht der Chirurg kleine Schnitte in die Bauchdecke und führt mit einem Laparoskop ein Netz zur Stabilisierung des Gewebes in die Leistengegend ein.

Dabei wird zwischen der Transabdominellen Netzplastik (TAPP) und der Total extraperitonealen Netzplastik (TEP) unterschieden. Bei der TAPP-Methode befestigt der Chirurg das Netz vom Bauchraum aus über der Bruchpforte und fixiert es mit Clips. Diese Fixierung ist bei der TEP-Methode überflüssig, weil das Netz zwischen Muskulatur und Bauchfell platziert wird und dort von alleine hält.

Minimal-invasive Technik: Nur unter Vollnarkose

Die "Apotheken Umschau" empfiehlt die minimal-invasive Technik vor allem für Patienten, die ihren Körper bald nach der Leistenbruch-OP wieder belasten müssen. Ein Vorteil der Methode ist, dass die Wahrscheinlichkeit für eine neuerliche Verletzung als sehr gering eingestuft wird. Ein Nachteil ist, dass die Operation nur unter Vollnarkose stattfinden kann, was nicht für alle Menschen infrage kommt. Außerdem ist sie die komplizierteste Methode zur Behandlung einer Leistenhernie und dementsprechend auch die teuerste.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe