Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf >

Feinstaub erhöht Herzinfarkt-Risiko schon mit kleinen Mengen

Aktuelle Studie  

Schon kleine Mengen Feinstaub erhöhen das Herzinfarktrisiko

24.01.2014, 10:04 Uhr | AFP

Feinstaub erhöht Herzinfarkt-Risiko schon mit kleinen Mengen. Herzinfarkt: Schon kleine Mengen Feinstaub erhöhen das Herzinfarktrisiko (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Laut einer Studie erhöhen auch kleine Mengen Feinstaub das Herzinfarktrisiko. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Winzige Staub- und Rußpartikel aus Abgasen sind offenbar noch schädlicher als gedacht. Wer über längere Zeit einer erhöhten Feinstaubkonzentration ausgesetzt ist, muss einer neuen medizinischen Studie zufolge mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko rechnen. Dies gelte bereits bei einer Belastung unterhalb der aktuellen EU-weiten Grenzwerte, heißt es in der vom Münchner Helmholtz Zentrum vorgestellten Untersuchung.

Gesundheitsrisiko größer als angenommen

Für die aktuelle Studie wurden die Daten von mehr als 100.000 Teilnehmern aus Deutschland, Finnland, Schweden, Dänemark und Italien ausgewertet. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass Feinstaubbelastungen ein deutliches Gesundheitsrisiko darstellen - und zwar ein größeres als bisher angenommen", erklärte Annette Peters, Professorin am Institut für Epidemiologie II (EPI II) am Helmholtz Zentrum München. "Besonders alarmierend sind die Gesundheitsschädigungen bereits unterhalb der vorgeschriebenen Grenzwerte. Die Studie unterstützt daher die Forderungen, diese Grenzwerte abzusenken."

Feinste Partikel dringen in die Lunge ein

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler den Zustand der Teilnehmer und glichen diesen mit der Staub-Konzentration an deren Wohnort ab. Feinstaub besteht aus kleinsten Partikeln, die in die Lunge und teils in die Lungenbläschen eindringen. Sie können dadurch sehr schwere Gesundheitsschäden verursachen. Feinstaub stammt aus Abgasen von Autos, Kaminen oder Fabriken, aber auch aus Reifenabrieb.

Folgen: Angina Pectoris und Herzinfarkt

Von den anfangs herzgesunden Teilnehmern erlitten im Laufe der elfjährigen Beobachtungszeit 5127 einen Herzinfarkt oder erkrankten an instabiler Angina Pectoris (Herzenge), teilten die Verfasser mit. Beide Krankheiten werden durch Verkalkungen der Herzkranzgefäße ausgelöst.

Ein Anstieg der jährlichen Konzentration von Feinstaubpartikeln des Typs PM2,5 um fünf Mikrogramm je Kubikmeter Luft und von denen des Typs PM10 um zehn Mikrogramm je Kubikmeter Luft führte den Ergebnissen zufolge zu einem um zwölf beziehungsweise 13 Prozent höheren Herzinfarktrisiko. 

Grenzwert liegt bei 25 Mikrogramm pro Kubikmeter

Zu einem ähnlichen Schluss wie die nun in der Fachzeitschrift "The British Medical Journal" veröffentlichte Studie war vor wenigen Wochen bereits eine im "Lancet" präsentierte Analyse gekommen. Auch diese zeigte, dass Feinstaubbelastungen unter dem EU-Grenzwert die Gesundheit beeinträchtigen können.

Der in der EU geltende Grenzwert für die Feinstaubbelastung mit Partikeln in der Größenordnung von 2,5 Mikrometern und weniger liegt seit dem Jahr 2008 bei 25 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt dagegen etwa einen Grenzwert von zehn Mikrogramm. 

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal