Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Nierensteine: Ursachen und Entstehung der Harnsteine

Kristallbildung  

Nierensteine: Ursachen und Entstehung der Harnsteine

10.07.2014, 16:38 Uhr | hm (CF)

Nierensteine: Ursachen und Entstehung der Harnsteine. Die Ursache von Nierensteinen ist eine zu hohe Konzentration von Harnbestandteilen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Ursache von Nierensteinen ist eine zu hohe Konzentration von Harnbestandteilen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Ursachen von Nierensteinen sind vielfältig. Zu ihnen zählen relativ einfach behebbare Faktoren wie falsche Ernährung aber auch einige Stoffwechselerkrankungen. Erfahren Sie hier, wie die lästigen Harnsteine entstehen.

Genaue Ursachen von Nierensteinen häufig unklar

Nierensteine entstehen dadurch, dass bestimmte Harnbestandsteile in zu hoher Konzentration vorhanden sind. Daher auch der Beiname "Harnsteine". Hierbei handelt es sich vor allem um Kalzium, Phosphat, Cystin, Harnsäure und Oxalat.

Im Normalfall lösen sich diese Substanzen im Harn und werden über die Nieren abtransportiert. Wenn allerdings zu große Mengen dieser Substanzen im Harn vorhanden sind, werden sie nicht mehr gelöst und kristallisieren. Die Kristalle lagern sich schichtweise ab, sodass nach und nach Nierensteine aus ihnen wachsen.

Eine zu hohe Konzentration der oben genannten Stoffe im Harn und daraus resultierende Kristallbildung kommt relativ häufig vor. Allerdings werden die Kristalle von gesunden Menschen einfach über den Urin ausgeschieden. Warum manche Menschen Harnsteine entwickeln und andere nicht, kann verschiedene Ursachen haben, die im Einzelfall häufig unklar sind.

Mögliche Ursachen von Nierensteinen

Magnesium, Zitrat und die sogenannten Glykosaminoglykane und Glykoproteine sind Substanzen, die im Normalfall die Bildung von Harnsteinen verhindern. Ein Mangel dieser Stoffe im Urin ist somit eine der Ursachen von Nierensteinen. Auch die Zusammensetzung des Harns kann die Entstehung von Harnsteinen begünstigen. Sowohl bei alkalischem Urin als auch bei stark saurem Urin ist das Risiko von Nierensteinen erhöht.

Die Harnzusammensetzung hängt stark von der Ernährung und vor allem der Flüssigkeitsversorgung des Körpers ab. Falsche Ernährung und zu wenig Flüssigkeit können also Ursachen von Nierensteinen sein. Ebenso kann aber auch eine Vielzahl von Erkrankungen für eine ungünstige Urinzusammensetzung sorgen. In manchen Fällen können auch organische Probleme, beispielsweise zu enge Harnleiter, dazu führen, dass Kristallansammlungen nicht ausgeschieden werden.

Unklar ist noch, ob die Neigung zu Nierensteinen auch vererbt wird. Studien zeigen, dass Harnsteine in einigen Familien gehäuft auftreten. Allerdings konnte bislang nicht festgestellt werden, ob die Veranlagung vererbt ist, oder ob die Familienmitglieder einfach alle ähnliche ungünstige Ernährungsgewohnheiten haben.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal