Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Alles zu Hinter-dem-Ohr-Hörgeräten

Unterschiedliche Modelle  

Alles zu Hinter-dem-Ohr-Hörgeräten

01.09.2014, 13:51 Uhr | hm (CF)

Alles zu Hinter-dem-Ohr-Hörgeräten. Viele Menschen entscheiden sich für ein Hinter-dem-Ohr-Hörgerät (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Viele Menschen entscheiden sich für ein Hinter-dem-Ohr-Hörgerät (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte sind der am häufigsten gewählte Gerätetyp in Deutschland. Im Folgenden erfahren Sie Wichtiges zu Funktionsweise, Leistungskraft und den Limitierungen dieser elektronischen Hörhilfe.

Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte: Gängigster Gerätetyp

Hörgeräte sind grundsätzlich nichts anderes als Schallverstärker. Über ein Mikrofon nehmen sie Geräusche auf, verstärken diese und leiten sie über einen Lautsprecher an das Innenohr weiter. Beim Hinter-dem-Ohr-Modell (HdO), dem weitaus beliebtesten Gerätetyp Deutschlands, befinden sich alle wichtigen Bauteile – Mikrofon, Verstärker, Lautsprecher – in einem kleinen, geschwungenen Gehäuse, das versteckt hinter der Ohrmuschel angebracht wird. Von diesem geht ein feiner Schallschlauch aus, der über ein Ohrpassstück in den Gehörgang führt.

Modelle und Leistung

Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte gibt es in verschiedenen Varianten und Klassen. Je leistungsstärker dabei das Modell, desto größer und schwerer ist auch das Gehäuse. Das allgemeine Leistungsniveau der Geräte hat dabei über die Jahre immer mehr zugenommen.

Der Gerätetyp profitierte von der Digitalisierung: Da mittlerweile zahlreiche Kanäle zusammenwirken, ist es möglich, Geräusche besser voneinander zu trennen oder unterschiedlich laut wiederzugeben. Auch lassen sich moderne Modelle mit weiteren Audiogeräten kombinieren, so ist es zum Beispiel möglich die Hörgeräte auch gleichzeitig als Freisprecheinrichtung für das Mobiltelefon zu nutzen. Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte eignen sich für Menschen mit leichtem bis starkem Hörverlust.

Limitierungen der HdO-Technik gibt es nicht wirklich. Da das Gerät hinter dem Ohr sitzt, kann es Brillenträgern oder Sportlern allerdings unangenehm auffallen.

Die Hinter-dem-Ohr-Geräte gibt es heutzutage in vielen verschiedenen Farben und lassen sich so gut an Ihre Bedürfnisse anpassen: Erwachsene greifen gerne zu unauffälligeren Modellen, während besonders Kinder auf bunte Varianten bevorzugen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal