Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Herzmuskelentzündung: Wie verläuft die Diagnose?

Körperuntersuchung  

Herzmuskelentzündung: Wie verläuft die Diagnose?

03.09.2014, 11:00 Uhr | uc (CF)

Herzmuskelentzündung: Wie verläuft die Diagnose?. Eine Diagnose der Herzmuskelentzündung beginnt mit der Untersuchung des Körpers. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Diagnose der Herzmuskelentzündung beginnt mit der Untersuchung des Körpers. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Diagnose Herzmuskelentzündung besteht in den meisten Fällen aus verschiedenen Bausteinen. Zusätzlich zur Untersuchung des Körpers kommen dabei normalerweise auch technische Mittel wie Echokardiografie oder Kernspintomografie zum Einsatz.

Diagnose der Herzmuskelentzündung: Befragung und Untersuchung

Für gewöhnlich beginnt die Diagnose einer Herzmuskelentzündung mit einer allgemeinen Befragung zu den spezifischen Leiden und der Krankengeschichte des Patienten. Anschließend untersucht der Arzt den Patienten genauer, misst Herzfrequenz, Blutdruck und beobachtet die Körpertemperatur. Mit dem Stethoskop hört er den Brustbereich ab, der Fokus liegt dabei auf dem Herzen.

Das Elektrokardiogramm (EKG) nutzt der Arzt, um Auffälligkeiten am Herzrhythmus zu identifizieren. Weiterhin untersucht der Arzt das Blut des Erkrankten. Kommen bestimmte Enzyme häufiger vor als im Normalfall, kann dies auf eine Herzmuskelentzündung hindeuten.

Echokardiografie und Kernspintomografie

Ein wichtiges technisches Hilfsmittel stellt bei der Diagnose einer Herzmuskelentzündung die Echokardiografie dar, auch bekannt als Herzultraschall. Laut der "Apotheken Umschau" zeigt dieses Instrument dem untersuchenden Arzt die Beschaffenheit und die Größe der Herzhöhlen an, auch die Leistung des Herzens kann er messen. Frühzeitig eingesetzt, erkennt der Arzt mit der Echokardiografie, ob sich die Krankheit schwerer oder eher milder entwickeln wird.

Einen weiteren Teil zum Puzzle trägt oft auch die Kernspintomografie bei. Wie die Echokardiografie gibt sie ein Bild des Herzens wieder, über welches der Arzt im besten Fall Entzündungen oder anderweitige Schäden des Herzmuskels ermitteln kann.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal