Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Nabelbruch beim Baby: Behandlung und Komplikationen

OP notwendig?  

Nabelbruch beim Baby: Behandlung und Komplikationen

23.07.2015, 16:16 Uhr | uc (CF)

Wenn Sie eine Beule am Bauch Ihres Säuglings entdecken, kann es sich um einen Nabelbruch handeln. Obwohl diese Nabelhernie in der Regel ganz von allein verheilt, sollten Sie unbedingt den Kinderarzt aufsuchen. Hier erfahren Sie wieso.

Ursachen für eine Nabelhernie beim Kind

Der Bereich um den Nabel ist eine Schwachstelle des menschlichen Körpers. Hier besteht bei ungeborenen Kindern über die Nabelschnur die Verbindung zwischen Mutter und Kind über den sogenannten Nabelring. Nach der Geburt wird dieser in den meisten Fällen von ganz allein kleiner, da die Bauchmuskeln kräftiger werden. Für gewöhnlich hat sich die Lücke noch im ersten Lebensjahr des Babys zurückgebildet. Passiert das nicht, kann eine sogenannte Nabelhernie die Folge sein. Nach Angaben der "Apotheken Umschau" ist jedes zehnte Baby davon betroffen. Bei einer Nabelhernie presst sich Gewebe des Bauchraums durch die Lücke in der Bauchdecke, was sich von außen als kleine Beule bemerkbar macht.

Nabelbruch beim Baby: Symptome und Behandlung

In der Regel ist ein Nabelbruch beim Baby schmerzfrei. Sie macht sich lediglich durch die Ausbuchtung am Bauchnabel bemerkbar, die bis zu drei Zentimeter betragen kann. Dennoch ist es ratsam, den Kinderarzt aufzusuchen. Dieser kann das weiche Gewebe sanft zurückdrücken. Zudem ist es dem Arzt möglich, bei regelmäßigen Kontrollen zu beobachten, ob sich die Nabelhernie selbstständig zurückbildet.

Versuchen Sie lange Schreiphasen Ihres Babys zu vermeiden. Durch die Anspannung der Bauchdecke kann noch mehr Gewebe herausgedrückt werden. Darüber hinaus ist – abgesehen vom regelmäßigen Besuch des Arztes – keine spezielle Pflege des Nabels nötig.

OP bei Komplikationen

Wenn beim Nabelbruch jedoch Komplikationen auftreten, kann eine OP notwendig sein. Das ist meist dringlich, wenn sich die Ausbuchtung verfärbt und Ihrem Kind Schmerzen bereitet. Diese Symptome sind Anzeichen dafür, dass Teile des Darms durch die Hernie eingeklemmt werden. In diesem Fall sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen, da die Nabelhernie unbehandelt dazu führen kann, dass Teile des Darms absterben. In einer kleinen OP können die Eingeweide zurückgeschoben und der Nabelring durch eine Naht verschlossen werden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal