• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Fettleber und Übergewicht: So kann das Fasten helfen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Wie Fasten gegen Fettleber und Übergewicht hilft

Tonja Ariane Schewe

Aktualisiert am 14.05.2016Lesedauer: 2 Min.
Die Leber ist das größte und wichtigste Organ für den Stoffwechsel im Menschen.
Die Leber ist das größte und wichtigste Organ für den Stoffwechsel im Menschen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Was passiert eigentlich beim Fasten im Körper? Dieser Frage ist ein Forscherteam aus München und Heidelberg nachgegangen. Es fand heraus, dass kurzzeitiger Nahrungsentzug den Fettabbau in der Leber beschleunigt. Diese

"In unserer Studie hat uns interessiert, wie Hungern unseren Stoffwechsel beeinflusst", erklärt Professor Stephan Herzig vom Helmholtz Zentrum München. Gemeinsam mit Kollegen vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg stieß er dabei auf ein Protein, das den Fetttransport im Körper steuert. Fehlt dieses Protein, lagert sich Fett in der Leber ab. Durch kurzzeitigen Nahrungsentzug lässt sich die Produktion des Proteins ankurbeln und der Fettgehalt der Leber normalisieren.

Der Direktor des Instituts für Diabetes und Krebs (IDC) ist optimistisch, dass sich die Ergebnisse der Untersuchung an Mäusen auch auf den Menschen übertragen lassen. "Neue Studien zeigen, dass Hungerintervalle durchaus positive Einflüsse auf den Stoffwechsel haben", so Herzig. "Wir sprechen hier von Intervall-Fasten." Dies bedeute, zum Beispiel zwei Tagen in der Woche bewusst Kalorien zu reduzieren und dann wieder den Rest der Woche normal zu essen.

Hungern für die Gesundheit

"Es gibt zahlreiche Hinweise, dass ein solches Intervall-Fasten positive Auswirkungen auf verschiedene Enderkrankungen hat", sagt Herzig. Hierzu zählen unter anderem Fettleber, Diatebetes Typ 2 sowie Herz-Kreislauferkrankungen. "Möglicherweise lässt sich auf diese Weise sogar das Tumorrisiko senken. Wir sehen Tumorerkrankungen heute auch als Folge von Stoffwechselentgleisungen", erklärt Herzig im Gespräch mit t-online.de.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben sozusagen umsonst gearbeitet"
Johan Hegg: Der Sänger von Amon Amarth lebt in Schweden.


Auch für die Behandlung von krankhaftem Übergewicht erhofft sich Herzig vom Intervall-Fasten eine Menge. "Alles, was man gegen Übergewicht unternimmt, kommt auch der Leber zugute." Bei den meisten Therapien mache der Jojo-Effekt schon bald die erzielte Gewichtsabnahme wieder zunichte. "Trotz jahrelanger Forschung gibt es bislang keine wirklich erfolgreiche Therapie gegen Übergewicht, die dauerhaft hält." Deshalb wollen Herzig und seine Kollegen ihre Forschungsergebnisse für neue therapeutische Ansätze nutzen.

Die Vorzüge des Intervall-Fastens

Herkömmlichen Fastenkuren steht der Experte skeptisch gegenüber. "Wenn man zulange hungert, sendet der Körper Stresssignale aus. Deshalb hat Langzeit-Hungern nicht unbedingt einen positiven Effekt. Besser sind kurze Intervalle, in denen bewusst Kalorien reduziert werden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Geraldine Nagel
Von Wiebke Posmyk
Heidelberg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website