Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf-Cholesterin >

In diesen Lebensmitteln steckt das meiste Salz drin


Fördert Bluthochdruck  

In diesen Lebensmitteln steckt das meiste Salz drin

28.05.2019, 17:58 Uhr | dpa-tmn

Salzstreuer Haufen Salz *** Salt pile of salt PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY photocase_2250600 (Quelle: imago)

Gesundheit: Wann der Salzkonsum gefährlich wird und wann nicht. (Quelle: ProSieben)

Wie viel Salz ist wirklich gesund?

Zu viel Salz ist schlecht für das Herz - das bestätigen viele Mediziner. Eine neue Untersuchung ergibt aber: Nicht jeder muss sich beim Salzkonsum streng reglementieren. (Quelle: ProSieben)


Gesundheit: Wann der Salzkonsum gefährlich wird und wann nicht. (Quelle: ProSieben)


Salz macht das Essen schmackhaft. Doch was schmeckt ist nicht immer gesund. Denn: Salz lässt den Blutdruck steigen. Und das kann lebensgefährlich werden. 

Vor allem Bluthochdruck-Patienten, Herz- oder Nierenkranke sowie Typ-2-Diabetiker müssen darauf achten, nicht zu viel davon zu konsumieren, heißt es im "Diabetes Ratgeber" (Ausgabe 5/2019).

Wie viel Salz ist zu viel?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt den Angaben nach höchstens fünf Gramm am Tag, die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sechs. Weil das meiste Salz aber in verarbeiteten Lebensmitteln steckt, lässt sich die tägliche Dosis kaum vernünftig messen.


Wo steckt viel Salz drin?

Stattdessen sollten Typ-2-Diabetiker und Hochdruck-Patienten gezielt auf bestimmte Lebensmittel verzichten.

Viel Salz steckt zum Beispiel in Gemüsekonserven und Knabberzeug sowie in zahlreichen Fertiggerichten und -soßen. Auch Brot und Brötchen sowie Wurst und Käse sind oft sehr salzhaltig: Hier sollten Verbraucher gezielt nach salzarmen Sorten suchen oder fragen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur: dpa-tmn

Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal