Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Corona-Ausbruch – Virologe Drosten: Pandemie ist Ostern nicht vorbei

"So verhalten, als wären alle infiziert"  

Virologe Drosten: Corona-Pandemie ist Ostern nicht vorbei

01.11.2020, 13:33 Uhr | AFP, dpa

Corona-Ausbruch – Virologe Drosten: Pandemie ist Ostern nicht vorbei. Christian Drosten: Der Virologe hat sich für einen zeitlich begrenzten Lockdown ausgesprochen. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)

Christian Drosten: Der Virologe hat sich für einen zeitlich begrenzten Lockdown ausgesprochen. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Der Charité-Mediziner Christian Drosten hat sich zum temporären Lockdown in Deutschland geäußert – und erklärt, wann und wie sich die Corona-Lage bessern könnte.

Der Chefvirologe der Berliner Charité, Christian Drosten, rät in der Corona-Pandemie zu konsequent vorsichtigem Verhalten. "Am besten wäre es, wir täten alle so, als wären wir infiziert und wollten andere vor Ansteckung schützen", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Dies lasse sich auch umkehren: "Wir tun so, als wäre der andere infiziert und wir wollten uns selbst schützen. Daraus ergibt sich unser Verhalten." 

Schnelle Normalisierung nicht in Sicht

Mit einer schnellen Normalisierung der Lage ist laut Drosten vorerst nicht zu rechnen. "Sicher ist: Ostern ist die Pandemie nicht beendet", sagte er. "Aber spätestens im Sommer wird sich unser Leben deutlich zum Positiven verändern können – wenn wir jetzt die akut steigenden Ansteckungszahlen in den Griff bekommen." 

Am Montag treten wegen der zuletzt rasant gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen deutschlandweit strengere Beschränkungen in Kraft. Viele Betriebe und Einrichtungen vom Fitnessstudio bis zur Oper müssen schließen, gleichzeitig gelten schärfere Kontaktbeschränkungen. 

Schulen hingegen bleiben ebenso wie Kitas geöffnet – was Drosten für richtig hält. "In den Schulen gelten jetzt strengere Vorsichtsmaßnahmen und Maskenpflicht, wir haben die Hoffnung, dass das hilft, Ansteckungen zu verhindern."

Corona-Schnelltests könnten Familientreffen ermöglichen

Eine gewisse Verbesserung der Lage verspricht sich Drosten von einem breiteren Einsatz von Corona-Schnelltests. "Wenn sie in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, können wir gefährdete Gruppen sehr regelmäßig und niederschwellig testen", sagte der Virologe. 

"Außerdem lässt sich nicht nur feststellen, ob jemand infiziert ist, sondern auch, ob er infektiös ist. Das kann den Umgang mit Quarantäne oder Kontaktverboten erleichtern." Beispielsweise sei dann ein vorzeitiges Ende einer Isolierung denkbar.

Einen breiteren Einsatz der Tests erwarte er bereits in wenigen Wochen, sagte Drosten. Das könne auch Weihnachtsfeiern mit der Familie erleichtern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP und dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal