Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Hautkrebs betrifft immer mehr junge Menschen

Hautkrebs  

Immer mehr junge Menschen haben Hautkrebs

30.09.2009, 14:14 Uhr | dpa

Hautkrebs: Zu sorglos beim Sonnenbad? Immer mehr junge Leute bekommen Hautkrebs. (Foto: Archiv)Zu sorglos beim Sonnenbad? Immer mehr junge Leute bekommen Hautkrebs. (Foto: Archiv)An Hautkrebs erkranken immer mehr jüngere Menschen. "Der Hautkrebs nimmt deutlich zu, und die Patienten werden immer jünger", sagte der Dermatologe Professor Michael Landthaler von der Universität Regensburg. "Heute sind 30-Jährige mit einem Basalzellkarzinom keine Seltenheit." Das belege eine neue Studie. Neben dem Basalzellkarzinom, einer speziellen Hautkrebsvariante, nehme auch der sogenannte weiße Hautkrebs zu. Deshalb fordern Hautärzte eine niedrigere Altersgrenze für Vorsorgeuntersuchungen.

Hautkrebs vorbeugen Was lässt Ihre Haut alt aussehen?



Ärzte empfehlen Hautkrebs-Vorsorge schon ab 20

Die Krankenkassen zahlen derzeit vom 35. Lebensjahr an alle zwei Jahre Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchungen. Professor Wilhelm Stolz vom Klinikum München-Schwabing schlug vor, diese Vorsorge schon für Patienten von 20 Jahren an zu bezahlen. Statt einer gleichmäßigen Vorgabe für alle sind die Experten zudem für eine differenzierte Vorsorge je nach Risikofaktoren. Risikogruppen wie Blonde, Rothaarige oder Menschen mit vielen Muttermalen sollten demnach in kürzeren Abständen alle 1,5 Jahre untersucht werden, Patienten dunkleren Hauttyps und somit ohne erhöhtes Hautkrebsrisiko sollten dagegen nur in größeren Abständen ungefähr alle zehn Jahre zur Vorsorgeuntersuchung gehen.

Warum die Früherkennung so wichtig ist

Die beiden Dermatologen stützen sich auf eine große, jetzt fertiggestellte Studie mit mehr als 100.000 Menschen in Bayern, die sie im Auftrag der bayerischen Betriebskrankenkassen (BKK) in den Jahren 2005 und 2006 durchgeführt hatten. Dabei wurden Patienten vom 13. Lebensjahr an untersucht. Das Durchschnittsalter der Probanden betrug 39,8 Jahre. "Wir hätten ein Viertel der Melanome nicht frühzeitig erkannt, wenn nur Patienten ab 35 Jahren untersucht worden wären", sagte Stolz und unterstrich damit die Forderung nach einer Altersabsenkung bei der Kassenleistung. "An keinem anderen Organ ist die Früherkennung so leicht möglich wie bei der Haut."

Hohe Sterberate bei schwarzem Hautkrebs

Der Mediziner wies zugleich auf das hohe Sterberisiko beim sogenannten Schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) hin. Bei einer Tumordicke bis zu einem Millimeter seien die Heilungschancen für den Patienten gut. "Ab drei Millimeter beginnt die große Gefahr, dann beträgt die Überlebensrate nur noch 50 Prozent." Bei der Studie habe sich gezeigt, dass rund ein Drittel der Melanome an Stellen liege, wo der Patient sie nicht sehen könne, sagte die Medizinerin Stefanie Guther vom Klinikum München-Schwabing, die an der Erhebung mitgearbeitet hatte. Männer hätten zudem ein höheres Hautkrebsrisiko als Frauen.

"Sonnenbrand ist Körperverletzung"

Zur Vorbeugung gegen Hautkrebs solle man sich im Hochsommer nicht der prallen Mittagssonne aussetzen und Sonnenbrände vermeiden, vor allem im Kindesalter, empfahl Landthaler. "Ein Sonnenbrand ist Körperverletzung", betonte der Mediziner. "Niemand setzt sich freiwillig auf eine heiße Ofenplatte, aber Kinder werden oft ungeschützt der prallen Sonne ausgesetzt."

Mehr zum Thema Gesundheit
Neuer Wirkstoff im Test Schwarzer Hautkrebs bald heilbar?
Bösartige Flecken So gefährlich ist schwarzer Hautkrebs
Gefahren-Check Leberflecken und Hautkrebs
Rechtzeitig erkennen Hautkrebs-Vorsorge ist kostenlos
Tumor-Gefahr Höheres Hautkrebs-Risiko für Hellhäutige

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal