Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Darmkrebs: Sport verringert Sterberate bei Darmkrebs

Darmkrebs  

Sport verringert Sterberate bei Darmkrebs

04.01.2011, 08:21 Uhr | cme

Darmkrebs: Sport verringert Sterberate bei Darmkrebs. Darmkrebs: Regelmäßiger Sport senkt das Darmkrebsrisiko. (Foto: imago)

Regelmäßiger Sport senkt das Darmkrebsrisiko. (Foto: imago)

Regelmäßige Bewegung beugt Darmkrebs sowie vielen anderen Krankheiten vor. Doch nicht nur das: Die Krankheit verläuft bei sportlich aktiven Menschen seltener tödlich. Das haben US-Forscher des Siteman Cancer Center der Washington University herausgefunden. Schon eine halbe Stunde Spazierengehen am Tag senkt das Risiko deutlich, berichtet der Wissenschaftsdienst eurekalert.

Zehn Jahre Sport zahlen sich aus

Die Wissenschaftler werteten Daten der American Cancer Society Prevention Study II (CPS II) von mehr als 150.000 Männern und Frauen aus. Diese hatten ihren Lebensstil von 1982 bis 1997 dokumentiert. Die Daten wurden mit den Todesfällen durch Darmkrebs in den Jahren 1998 bis 2006 verglichen. Es zeigte sich, dass diejenigen, die über zehn Jahre hinweg regelmäßig Sport getrieben hatten, das geringste Risiko aufwiesen, an der Krankheit zu sterben.

Täglich eine halbe Stunde spazieren gehen

"Es ist nie zu spät, mit Sport zu beginnen", sagt Studienleiterin Kathleen Y. Wolin. "Aber es ist auch nie zu früh, aktiv zu leben. Das ist die Botschaft, die wir den Menschen mitgeben möchten." Wolin zufolge profitieren diejenigen am stärksten, die den größten Teil ihres Lebens Sport getrieben hatten. Auch moderate Bewegung zählt: "Schon wer jeden Tag eine halbe Stunde spazieren geht, senkt das Darmkrebs-Risiko deutlich", sagt die Autorin. Davon profitieren sogar Patienten nach einer Krebsdiagnose: Sport kann dann einen Rückfall verhindern.

Mit Gemüse und Vollkorn gegen Darmkrebs

Neben Sport gibt es noch weitere Faktoren, die das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, senken. Dänische Forscher entwickelten kürzlich fünf Regeln, mit denen jeder sein persönliches Darmkrebsrisiko senken kann. Dazu zählen zum Beispiel das Vermeiden von Übergewicht sowie eine ballaststoffreiche Ernährung mit viel Gemüse und Vollkornprodukten.

Gute Heilungschancen bei früher Diagnose

Darmkrebs zählt zu den häufigsten Krebsarten in Deutschland. Wird er rechtzeitig erkannt, liegen die Heilungschancen bei 90 bis 100 Prozent. Da die Erkrankung im Frühstadium keine Beschwerden verursacht, sollte man spätestens ab 50 Jahren regelmäßig zur Vorsorge gehen. Gab es bereits Fälle von Darmkrebs in der Familie, wird die Vorsorge schon früher empfohlen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal