Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Hugh Jackman rückt Hautkrebs ins Bewusstsein

"Seid nicht so dumm wie ich"  

Hugh Jackman warnt vor Hautkrebs

05.12.2014, 11:51 Uhr | dpa

Hugh Jackman rückt Hautkrebs ins Bewusstsein. Hugh Jackman bekämpfte bereits zum dritten Mal den Hautkrebs. (Quelle: dpa)

Hugh Jackman bekämpfte bereits zum dritten Mal den Hautkrebs. (Quelle: dpa)

Schauspieler Hugh Jackman, einst "Sexiest Man Alive", ist zum dritten Mal wegen Hautkrebs behandelt worden. Der Australier macht daraus keinen Hehl und nutzt die Chance, seine Landsleute wachzurütteln.

Schauspieler Hugh Jackman (46) ist auf der Leinwand als Actionheld unterwegs, zeigt gerne Muskeln und Waschbrettbauch. 2008 wählte ihn das "People"-Magazin zum "Sexiest Man Alive". In seiner Heimat Australien läuft der "Wolverine"-Darsteller jetzt unter ganz anderem Label zur Hochform auf: Jackman musste sich gerade zum dritten Mal ein Karzinom entfernen lassen - weißer Hautkrebs. Er beschwört seine Landsleute, mehr Sonnencreme zu benutzen - gerade rechtzeitig zum Auftakt der Sommersaison auf der Südhalbkugel.

Hautkrebs-Rate in Australien besonders hoch

In kaum einem anderen Land gibt es so viel Hautkrebs wie in Australien. "Die Europäer sind damals in Breitengrade mit einem Klima eingewandert, für das ihre Haut nicht geeignet ist", sagt Ian Olver, Direktor der Krebsstiftung Cancer Council. Das gute Wetter lockt die Menschen nach draußen: Strand, Grillen, und Sport im Freien gehören zum australischen Lebensstil. "Kein Problem, aber: Man muss sich eben immer dick eincremen", sagt Olver.

Jackman wirbt für Sonnencreme

Im November 2013 twitterte Jackman erstmals ein Bild von sich mit Krebs-Pflaster auf der Nase. Seine Frau habe ihn zum Arzt geschickt. "Und wie recht sie hatte! Ich hatte ein Basalzellkarzinom. Seid nicht so dumm wie ich. Lasst euch untersuchen. Und tragt Sonnencreme auf!", schrieb er. Im Mai tauchte er zur Premiere von "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" wieder mit Pflaster auf: das zweite Karzinom. Im Oktober kam die dritte OP, wie seine Manager bestätigten. Jackman postete ein Foto von einer überdimensionalen Flasche Sonnencreme.

Früherkennung verspricht gute Heilungschancen

Jackman hatte ein Basaliom an der Nase - einen Tumor, der anders als ein Melanom normalerweise keine Metastasen bildet. Diese und eine ähnliche Tumorart werden deshalb auch halbbösartiger oder weißer Hautkrebs genannt. In Deutschland erkranken laut Deutscher Krebshilfe gut 200 pro 100.000 Einwohner im Jahr daran. In Australien sind es fast zehnmal mehr. Dort erhält jeder Dritte vor dem 70. Geburtstag eine Hautkrebsdiagnose.

Wenn weißer Hautkrebs früh entdeckt wird, sind die Heilungschancen sehr gut. Auch der Sprecher von Hugh Jackman betont: "Er ist gesund."

"Hautkrebs betrifft nicht nur alte Leute"

Die Krebsstiftung will in diesem Jahr vor allem junge Leute wachrütteln, mit Geschichten aus dem Leben. "Hautkrebs ist nicht etwas, das nur alte Leute betrifft", sagt Olver. Im Internetauftritt der australischen Krebsstiftung erzählt Grace Hamill, wie sie sich mit 16 einen Leberfleck entfernen ließ. "Ich wollte mir nur die Fäden ziehen lassen, da hieß es plötzlich: Du hast Krebs, Melanom Stadium zwei", schreibt sie.

Einfluss von Promis zeigt positive Wirkung

Prominente helfen enorm, Gesundheitsrisiken publik zu machen. Nachdem die australische Sängerin Kylie Minogue 2005 über ihren Brustkrebs sprach, schnellte die Zahl der Patientinnen, die sich untersuchen ließen, in die Höhe, sagt Olver. Dass Schauspielerin Angelina Jolie 2013 über die Entfernung ihrer Brüste wegen eines erhöhten Krebsrisikos berichtete, hatte einen ähnlichen Effekt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal