Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Salmonellen als neues Mittel im Kampf gegen Krebs?

...

Bakterien als Waffe  

Forscher wollen mit Salmonellen Krebs bekämpfen

24.10.2017, 10:27 Uhr | lk, AFP

Salmonellen als neues Mittel im Kampf gegen Krebs?. 3D-Darstellung von Salmonellen (Quelle: Sebastian Kaulitzki)

Samonellen sind Bakterien, die für den Menschen sehr gefährlich sind. Jetzt sollen sie Leben retten. (Quelle: Sebastian Kaulitzki)

Die Nachricht lässt aufhorchen! Gefährliche Krankheitserreger sollen Menschenleben retten? Ja – tatsächlich: Forscher wollen Salmonellen in der Krebstherapie einsetzen. Die Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig machen sich dabei die Tatsache zunutze, dass sich diese Bakterien gezielt in Tumoren ansiedeln, wie die Institution erklärte. 

Weil Salmonelleninfektionen allerdings lebensbedrohlich sind, entwickelten sie einen Erregerstamm, der nur eine harmlose Infektion auslöst und gleichzeitig das Immunsystem stark genug aktiviert, um Tumore zu bekämpfen.

"Für diese Art der Tumorbekämpfung muss ein Salmonellenstamm zwar eine starke Abwehrreaktion des Immunsystems auslösen, darf dabei aber nicht zu aggressiv sein, um noch in Schach gehalten werden zu können", erklärt Sebastian Felgner vom HZI. Denn Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können.

Bestimmte Enzyme werden ausgeschaltet

Schritt für Schritt veränderten die Forscher die Bakterien nun genetisch und versuchten, eine optimale Balance zwischen Sicherheit und ausreichender Immunantwort zu erreichen. Sie veränderten zum Beispiel einen Baustein, der die Mobilität der Bakterien einschränkt. Außerdem machten sie die Erreger für das Immunsystem sichtbarer, indem sie bestimmte Enzyme ausschalteten.

Da Menschen, die bereits mit Salmonellen Kontakt hatten, immun dagegen sind, entwickelten die Forscher einen Salmonellenstamm, der im Versuch mit Mäusen trotzdem die körpereigene Abwehr mobilisierte. Ein nächster Schritt sind nun klinische Studien. Die Forschungsarbeit wurde im Fachjournal "OncoImmunology" veröffentlicht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018