Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Sexualität >

Tripper: Briten warnen vor "unheilbarer" Gonorrhoe

Resistent gegen Antibiotika  

Briten warnen vor "unheilbarem" Tripper

20.04.2016, 08:00 Uhr | t-online.de

Tripper: Briten warnen vor "unheilbarer" Gonorrhoe. Ohne Behandlung schädigt Gonorrhoe die Organe.  (Quelle: imago images/McPHOTO)

Ohne Behandlung schädigt Gonorrhoe die Organe. (Quelle: McPHOTO/imago images)

In Großbritannien steigt die Zahl von Tripper-Neuinfektionen, die weitgehend resistent gegen Arzneimittel sind. Ärzte warnen vor einer neuen Form der Geschlechtskrankheit, die Behandlung der Erkrankung könnte zukünftig unmöglich werden.

Die staatliche Behörde Public Health England (PHE) warnt in einer Pressemitteilung nachdrücklich vor der auch als Gonorrhoe bezeichneten Erkrankung. Das Gesundheitsamt fordert die Bürger auf, Kondome zu verwenden, wenn sie Sex mit neuen oder Gelegenheitspartnern haben.

Seit November 2014 wurden auf der britischen Insel insgesamt 34 bestätigte Fälle einer Infektion mit dem Tripper diagnostiziert, der gegen das Breitband-Antibiotika Azithromycin weitgehend resistent ist. Allein ab September 2015 traten elf neue Fälle in den West Midlands und fünf im Süden von England auf, meldet die Gesundheitsbehörde. 

Antibiotikum-Resistenz kann tödlich enden

Schon 2012 hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) davor gewarnt, dass resistente Formen von Gonorrhoe in Europa auf dem Vormarsch sind.  

Jedes Jahr erkranken weltweit etwa 106 Millionen Menschen an der – fast ausschließlich beim Geschlechtsverkehr – zugezogenen Krankheit. Antibiotikum-Resistenzen schränken die Heilung von Krankheiten wie Tripper ein und können unter Umständen Todesfälle verursachen, erklärte Jan Clarke, Präsident der British Association for Sexual Health and HIV. 

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Sexualität

    shopping-portal