Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Hausbau >

Fensterdichtungen- So hat Zugluft keine Chance

Fensterdichtungen: So hat Zugluft keine Chance

25.03.2011, 10:22 Uhr | Content Fleet GmbH

Fensterdichtungen sind ökologisch sinnvoll, halten die Wärme im Haus und sparen auch noch jede Menge Energiekosten. Beim Einbau gilt es, mit größter Sorgfalt vorzugehen. Effektive Fensterdichtungen basieren auf zwei Einheiten. Einmal muss die Wärmedämmung im Fenster selbst gegeben sein, zum anderen muss eine Abdichtung zwischen Fenster und Mauerwerk eingebaut werden.

Verschiedene Verfahren bei Fensterdichtungen

Für Neubauten reglementieren die Vorschriften der Energieeinsparverordnung (EnEV) die Ansprüche, die an Fensterdichtungen gestellt werden. Bei einer fachgerechten Abdichtung werden zwischen Fensterrahmen und Mauerwerk überwiegend Schaumstoffe oder Gummiprofile verwendet. Alternativ kann auch mit Mineralwolle, elastischer Dichtungsmasse oder Fensterschaum die Dichtfuge gefüllt werden.

Bei der Verwendung von Schaumstoff wird dieser an der Außenkante des Fensterrahmens mit einem Schaumstoffband versehen und dann in die Maueröffnung eingeführt. Etwa eine gleichwertige Wärmedämmung erzielt das Gummiprofil. Der Vorteil des Gummiprofils liegt in seiner Flexibilität, durch die es sich optimal an die Mauerverhältnisse anpassen kann.

Viele Fensterdichtungen funktionieren mit einer Anschlag- oder Mitteldichtung. Die Anschlagdichtung verfügt über eine sowohl innen als auch außen liegende dauerelastische Dichtung. Eingedrungenes Regenwasser fließt bei einer Mitteldichtung über eine Öffnung aus dem Fenster nach draußen. Eine Kombination aus Anschlag- und Mitteldichtung ist die Dreifachdichtung, die über eine bessere Schalldämmung verfügt.

Fensterdichtungen austauschen: Sorgfalt ist wichtig

Spätestens dann, wenn Zugluft an einem Fenster spürbar wird, sollte die Fensterdichtung ausgetauscht werden. Gut geeignet sind dabei selbstklebende Fensterdichtungen. Am besten lässt sich die Arbeit an einem warmen Tag erledigen. Alle alten Dichtungen müssen zunächst gründlich entfernt werden, und das Fenster muss gründlich von Resten gereinigt werden.

Nachdem die Fensterdichtung auf die benötigte Länge geschnitten wurde, wird ein Stück der Schutzfolie entfernt. Etappenweise wird das Dichtmaterial aufgeklebt, bis das gesamte Fenster umdichtet ist. Abschließend wird zum Überprüfen ein Papierblatt in das Fenster gelegt, das dann verschlossen wird. Lässt sich das Papier herausziehen, muss das Fenster neu eingestellt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal