Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Hausbau >

Estricharten - Verschiedene Möglichkeiten

Estricharten: Verschiedene Möglichkeiten

05.07.2012, 14:59 Uhr | kk (CF)

Estricharten - Verschiedene Möglichkeiten. Palette mit Beton-Estrich. (Quelle: imago images)

Palette mit Beton-Estrich. (Quelle: imago images)

Die beliebteste Estrichart in Deutschland ist der Zementestrich. Es gibt aber auch eine Reihe von weiteren Möglichkeiten, Ihr Zuhause mit einem guten Untergrund für die Bodenbeläge zu versehen. Immer gefragter ist Anhydritestrich.

Die verschiedenen Estricharten vergleichen

Wenn Sie ein Haus bauen, müssen Sie eine Vielzahl von Fragen klären. Dazu gehört auch die Wahl einer Estrichart. Die Vielfalt ist groß, weshalb Laien oftmals verwirrt sind. Neben Zementestrich als Klassiker gibt es viele weitere Estricharten, die Ihnen von einzelnen Firmen ans Herz gelegt werden.

Dazu zählen moderner Anhydritestrich, Gussasphaltestrich und Mangesiaestrich. Nicht jede Estrichart ist für jeden Einsatzbereich gleich gut geeignet. Sie sollten sich daher nach Möglichkeit von einem unabhängigen Fachmann beraten lassen.

Zementestrich contra Anhydritestrich

In den meisten Neubauten fällt die Entscheidung über die beste Estrichart beim Vergleich von zwei Alternativen: Zementestrich und Anhydritestrich. Beim Zementestrich handelt es sich um eine Mischung aus Wasser, Zement und Sand. Der Estrich wird erdfeucht eingebracht und glatt abgezogen. Zu seinen Nachteilen gehört die lange Trocknungszeit von mindestens drei bis vier Wochen. Während des Trocknens gibt der Estrich sehr viel Feuchtigkeit an die Umgebung ab. Trocknet er ungleichmäßig, drohen Risse und Absenkungen.

Schneller begehbar und vor allem schneller belegreif ist Anhydritestrich. Er besteht aus wasserfreiem Gips und wird mit dem Schlauch eingebracht. Verteilen und Glätten ist nur sehr eingeschränkt nötig.

Alternativen für besondere Fälle

Im Vergleich zu Zement- und Anhydritestrich spielen zwei weitere Estricharten nur eine untergeordnete Rolle. Sowohl Gussasphalt- als auch Magnesiaestrich bieten Möglichkeiten, die andere Estricharten nicht haben. Magnesiaestrich besteht aus Magnesia und einigen Zusatzstoffen wie Textilfasern oder Quarzsand. Er ist sehr unempfindlich gegen Lösungsmittel und Öle. Für den Außenbereich und Nassräume ist er hingegen nicht geeignet.

Auch Gussasphaltestrich ist eher ein Exot unter den Estricharten. Er bietet hohen Schall- und Wärmeschutz und kann auch in Nassräumen eingesetzt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal