Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Hausbau >

Einfachverglasung: Vorsicht vor hohen Heizkosten

Einfachverglasung: Vorsicht vor hohen Heizkosten

26.07.2012, 09:23 Uhr | tl (CF)

Einfachverglasung: Vorsicht vor hohen Heizkosten. Im Winter müssen Hausbesitzer, die noch immer einfach verglaste Fenster besitzen, kräftig heizen, denn einfache Flachglasscheibe bietet eine extrem schlechte Wärmedämmung. (Quelle: imago images)

Im Winter müssen Hausbesitzer, die noch immer einfach verglaste Fenster besitzen, kräftig heizen, denn einfache Flachglasscheibe bietet eine extrem schlechte Wärmedämmung. (Quelle: imago images)

In vielen historischen Altbauten oder unsanierten Bauernhäusern findet man noch Fenster mit Einfachverglasung. Dabei war diese Fensterart bereits vor mehreren Jahrzehnten größtenteils überholt. Hauptgrund dafür ist die schlechte Wärmeisolierung, durch die im Winter die Heizkosten in die Höhe schießen.

Günstige Fenster mit teurem Nachspiel

Einfachverglasung wurde lange Zeit als besonders günstigste Art der Fensterverglasung genutzt. Im Winter zahlen Hausbesitzer, die noch immer einfach verglaste Fenster besitzen, aber kräftig drauf. Die einfache Flachglasscheibe bietet eine extrem schlechte Wärmedämmung. Nach Angaben der Verbraucherzentrale Rheinland Pfalz wird im Vergleich zu modernen Wärmeschutzverglasungen das Fünffache an Wärme durchgelassen. Gerade bei Fenstern, die eine große Fläche einnehmen, sollten Sie nicht am falschen Ende sparen und möglichst schnell eine Modernisierung vornehmen.

Einfachverglasung als Sicherheitsrisiko

Die schlechte Wärmedämmung ist zwar der schwerwiegendste, jedoch nicht der einzige Nachteil der Einfachverglasung. Solche Fenster bieten eine eher mäßige Schalldämmung und können leichter splittern. Bei einem Bruch der Scheibe können Sie sich an den scharfkantigen Glasscherben schneiden. Aus all diesen Gründen ist Einfachverglasung im modernen Wohnungsbau und bei der Altbausanierung in Deutschland nicht mehr zugelassen, sondern wird hauptsächlich bei Gewächshäusern und zu Dekorationszwecken verwendet.

Heizkosten verringern mit Vorsatzscheiben

Zur Sanierung der veralteten Fenster gibt es mehrere Möglichkeiten. Wenn Ihnen ein Komplettaustausch zu teuer ist oder Sie den Altbau-Charakter des Gebäudes erhalten wollen, können Sie auch nachträglich Energiespar-Vorsatzscheiben anbringen. Diese werden auf die Innenseite der Fenster montiert und bieten bereits eine deutlich verbesserte Wärmedämmung von rund 2 kWh/m²K. Dadurch erhöht sich auch die Schalldämmung. Die Werte moderner Wärmeschutzverglasung von maximal 1,5 kWh/m²K werden dadurch trotzdem nicht erreicht, trotzdem können Sie auf diese Weise tatsächlich etwas Geld sparen und Ihre Heizkosten effektiv senken.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal