Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Werkzeuglexikon >

Schwingschleifer: Werkzeug zum Schleifen von Werkstücken

...

Werkzeug  

Schwingschleifer: Werkzeug zum Schleifen von Werkstücken

13.03.2014, 09:34 Uhr | aw (CF)

Ein Schwingschleifer gehört in jede gut ausgestattete Hobby-Werkstatt. Mit diesem Werkzeug können Sie beispielsweise Möbel renovieren oder Holzböden abschleifen. Lesen Sie hier, was den Schwingschleifer auszeichnet.

Klassischer Schwingschleifer

Das wichtigste am Schwingschleifer ist die Schwungplatte, auf der sich das Schleifpapier befindet. Sie ist rechteckig und wird in kreisförmige, schwingende Bewegungen gebracht. Diese sogenannte exzentrische Bewegung wird durch den Motor in Gang gebracht und erzeugt auch das für den Schwingschleifer typische Geräusch. Das Schleifpapier wird entweder mit einem Klemmverschluss oder mittels einer Kletthaftung an der Schwungplatte befestigt. Einen Schwingschleifer können Sie ab 20 Euro kaufen. Möchten Sie das Werkzeug regelmäßig verwenden, lohnt es sich aber, zwischen 50 und 100 Euro auszugeben. Geräte dieser Preisklasse sind auch meist mit einem Staubfangbeutel ausgestattet, sodass Sie sauberer und gesundheitsverträglicher arbeiten können.

Varianten des Werkzeugs

Als Varianten des klassischen Schwingschleifers gibt es noch den Exzenterschleifer. Bei diesem Werkzeug wird die Schwungplatte mit dem Schleifpapier nicht in schwingende, sondern in rotierende Bewegung gebracht. Der Getriebeexzenterschleifer verfügt über zwei Gänge, wobei der erste Gang für den Grobschliff und der zweite Gang für den Feinschliff oder das Polieren von Oberflächen vorgesehen ist.

Einsatzgebiete des Schwingschleifers

Mit dem Schwingschleifer lassen sich große und gerade Oberflächen aus Holz bearbeiten, so zum Beispiel Türen, Schränke oder Fußböden. Auch für das Abschleifen von Lack ist der Schwingschleifer das geeignete Werkzeug. Das Polieren von Oberflächen ist ebenfalls mit dem Gerät möglich. Je nach Einsatzgebiet müssen Sie das passende Schleifpapier auswählen. Bei den meisten Arbeiten beginnen Sie mit einem grob gekörnten Papier, um dann in den nächsten Arbeitsschritten zu feinerem Schleifpapier überzugehen. Tipp: Achten Sie beim Befestigen des Schleifpapiers darauf, dass dieses eng an der Schwungplatte anliegt. Sonst kann es passieren, dass das Werzeug bei der Arbeit zu stark vibriert.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Finden Sie jetzt Ihr perfektes Festtagskleid
Mode von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018