Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Hausbau > Baulexikon >

Kauftipp und Test: Gute Zange gibt es nicht als Schnäppchen

Werkzeug im Test  

Gute Zange gibt es nicht als Schnäppchen

08.03.2019, 11:51 Uhr

Kauftipp und Test: Gute Zange gibt es nicht als Schnäppchen. Kombizange  (Quelle: dpa/tmn/selbst ist der Mann, Ausgabe 4/2019)

Zangen: Bei der Auswahl einer Kombizange sollte man sich das Maul genau ansehen: Liegen dort beide Teile exakt aufeinander? (Quelle: selbst ist der Mann, Ausgabe 4/2019/dpa/tmn)

Eine Zange muss gut in der Hand liegen, fest zupacken oder sauber trennen können. In einem Test der Zeitschrift "Selbst ist der Mann" schnitten die überprüften Werkzeuge im Großen und Ganzen recht gut ab. Allzu günstige Schnäppchen sollten Heimwerker jedoch meiden.

Zangen gibt es in jedem Werkzeugkasten, bei häufigem Gebrauch müssen sie einiges aushalten. Gemeinsam mit der Versuchs- und Prüfanstalt (VPA) hat nun die Zeitschrift "Selbst ist der Mann" (Ausgabe März 2019) Kombizangen, Seitenschneider und Greifzangen mit Gleitgelenk unter die Lupe genommen – und kommt zu dem Ergebnis: "Im Grunde genommen sind alle Produkte, die man als Markenware im Handel bekommt, gut. Abstand sollte man aber von Schnäppchenangeboten nehmen", wie Redakteur Peter Baruschke erklärt.

Gute bereits ab 20 Euro erhältlich

Konkret stellten die Tester fest: Zangen zum Preis von weniger als 10 Euro sind instabil, trennen oder schneiden schlecht. Mindestens 20 Euro müssten Heimwerker für eine gute Zange schon ausgeben.

Zange im Test (Quelle: dpa/tmn/selbst ist der Mann, Ausgabe 4/2019)Werkzeug: Eine Zange sollte ein Stück Papier gut greifen und festhalten können. (Quelle: selbst ist der Mann, Ausgabe 4/2019/dpa/tmn)

Vor dem Kauf sollten sie die Zange anfassen. "Wie alles Handwerkszeug muss eine Zange gut in der Hand liegen", erklärt Baruschke. "Bei einer Kombizange kann man sich das Maul ansehen: Liegen dort beide Teile genau aufeinander?" Hilfreich ist auch der Test mit einem Stück Papier: Die Zange muss das Blatt gut greifen und festhalten können. Ein Seitenschneider sollte das Papier sauber durchtrennen. Bei Rohrzangen gilt: Je feiner die Verstellmechanik, desto besser.



Zangen sind Gebrauchsgegenstände und nutzen sich mit der Zeit ab. Vor allem, wenn man harten Draht durchtrennt, sind an der Klinge bereits nach wenigen Schnitten kleine Macken zu sehen. Dafür hat Peter Baruschke einen Praxistipp: "Mit der Kombizange kann man sehr viel machen, aber verwenden Sie sie nicht zum Schneiden harter Drähte. Dafür ist der Seitenschneider gedacht. Er hat oft ein sogenanntes Kraftgelenk, das einen zusätzlichen Hebel bietet, und ist in der Regel etwas verschleißfester."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • "Selbst ist der Mann" (Ausgabe März 2019)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal