• Home
  • Heim & Garten
  • Deko
  • Spinnmilben an Zimmerpflanzen bekämpfen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEM: Pudenz schrammt an Sensation vorbeiSymbolbild für einen TextMusk: "Ich kaufe Manchester United"Symbolbild für einen TextSteht Ampel-Entscheidung für Atomkraft?Symbolbild für einen Text"Das Boot"-Regisseur ist totSymbolbild für einen TextSelenskyi warnt Krim-BewohnerSymbolbild für einen TextMann verweigert Rettung und ertrinktSymbolbild für einen TextNach Kopfnuss-Eklat: Profi wird bedrohtSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem Spruch

Spinnmilben an Zimmerpflanzen bekämpfen

me (CF)

17.11.2011Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit den Spinnmilben besitzt eine Zimmerpflanze in den Wintermonaten einen natürlichen Feind, den es zu bekämpfen gilt. Denn dieser Schädling ist in der Lage viel Schaden anzurichten. Deshalb sollten Sie entsprechende Informationen und Tipps beachten, wenn Sie auch weiterhin ungetrübte Freude mit Ihren Zimmerpflanzen haben möchten.

Der Schaden reicht bis zum völligen Absterben

Spinnmilben lassen sich kaum mit dem bloßen Auge erkennen. Sie befinden sich überwiegend auf der Blattunterseite oder in Blattmündungen und vermehren sich bei Nichtbeachtung in einem solchen Tempo, dass die befallene Zimmerpflanze in einer einzigen Saison zerstört wird. Spinnmilben saugen dabei den Pflanzensaft aus, sodass die Nährstoffzufuhr der Blätter nicht mehr ununterbrochen gewährleistet ist. Langsam sterben zunächst Pflanzenstiele, später die gesamte Zimmerpflanze ab. Zu den Favoriten der Pflanzenschädlinge gehören mit dem Zimmer-Efeu, der Azalee und dem Gummibaum ausgerechnet weitverbreitete und beliebte Heimpflanzen.

Spinnmilben mögen keine Feuchtigkeit

Spinnmilben mögen kein feuchtes und nasses Klima. Deshalb treiben sie gerade in den Wintermonaten bei trockener Heizungsluft ihr Unwesen. Genau diese Eigenart hilft aber auch, den Schädling wirkungsvoll zu bekämpfen. Zur Vorbeugung sollten Sie im Winter ihre Pflanzen deshalb regelmäßig feucht einsprühen. Den Topf Ihrer Zimmerpflanze sollten Sie zusätzlich auf einen Untersetzer mit etwas Wasser stellen. Denn dadurch entsteht eine Verdunstung, welche die Luft um die Pflanze herum befeuchtet. Ist eine Zimmerpflanze dennoch befallen, bemerkt man dies an einem leicht klebrigen Film ähnlich einem feinen Spinnennetz an der Blattunterseite. Um den Schädling nun zu bekämpfen, sollten Sie die Zimmerpflanze in die Badewanne stellen und die Blätter beidseitig abspritzen. Mit einer Kunststofftüte um die Krone entsteht im Anschluss eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit, welche die Spinnmilben in den darauffolgenden Tagen absterben lässt.

Einsatz von Raubmilben

Im Wintergarten oder im Gewächshaus kann man auch mit dem Einsatz von Raubmilben die Schädlinge bekämpfen. Raubmilben können Sie im Fachhandel erwerben, sie fressen die Spinnmilben, vermehren sich dabei selbst und vernichten im Laufe der Zeit auf diese Weise alle Schädlinge.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Begehbarer Kleiderschrank: So bauen Sie ihn selbst
Schädling

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website