Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeHeim & GartenDeko

Auch bei Weihnachtsdeko auf Umweltfreundlichkeit achten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVideo offenbart Machtkampf im KremlSymbolbild für einen TextIn München wütet die Wiesn-WelleSymbolbild für einen TextMusk provoziert, Klitschko antwortetSymbolbild für einen TextStarkoch-Restaurant steht auf der KippeSymbolbild für einen TextDHL testet neuen PakettransportSymbolbild für einen TextF1: Vettel schließt Comeback nicht ausSymbolbild für einen TextLegendärer Musik-Klub vor dem AusSymbolbild für einen TextMercedes A-Klasse: Dieses Detail fällt wegSymbolbild für einen TextCondor: Platzgebühr für HandgepäckSymbolbild für einen TextBusenblitzer bei Simone ThomallaSymbolbild für einen TextVermieter soll Warmwasser gedrosselt habenSymbolbild für einen Watson TeaserFCB-BVB: Schiri-Auswahl sorgt für ÄrgerSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Umweltfreundliche Weihnachtsdeko

08.12.2011Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine schöne Weihnachtsdeko macht gleichermaßen Kindern und Erwachsenen Freude. Jedoch bergen viele Artikel ernstzunehmende gesundheitliche Gefahren: Ihre Duftstoffe können Allergien auslösen, unbeaufsichtigte Kerzen Hausbrände verursachen, Baumschmuck mit Schadstoffen belastet sein. Darauf sollten Sie bei Ihrer Weihnachtsdeko achten.

Weihnachtswichtel, bunte Kugeln, künstliche Kekse und Potpourris mit Bratapfelduft – was in der Adventszeit glänzt, glitzert und gut riecht, ist für die Nutzer und die Umwelt oftmals problematisch. Die folgenden Deko-Artikel sind mit Vorsicht zu genießen:

Kerzen

Brennende Kerzen sind grundsätzlich ein Brandrisiko – vor allem wenn man sie außer Acht lässt. Wer auch nur kurz das Zimmer im Kerzenschein verlässt, handelt grob fahrlässig und muss den Schaden aus der eigenen Tasche bezahlen. Duftkerzen sind besonders gefährlich: Aufgrund der verwendeten Stoffe kann es bei ihrem Gebrauch zu einem Wachsbrand kommen. Sichere Kerzen erkennt man an dem RAL-Gütezeichen, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Düfte

Dekorateure sollten auf heimelige Duftstoffe, ob als Kerzen, Ölen oder Raumsprays, möglichst verzichten, da die aromatisierten Stimmungsmacher die Raumluft unnötig belasten. Bei Allergikern und empfindlichen Personen können sie Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme, Husten oder Hautausschläge verursachen.

Besonders belastend wirken Duftstoffe auf Kleinkinder bis zu drei Jahren und Haustiere. Duftöle sind vor allem für Katzen gefährlich, da die Gefahr besteht, dass sie die wohlriechende Flüssigkeit auflecken.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Connery, Brosnan oder Craig: Wer ist der bessere Bond?
Er ist der beste Bond – mit großem Abstand
Symbolbild für ein Video
Vier-Sterne-General offenbart Nato-Reaktion auf Atomschlag Putins

Deko-Figuren und Baumschmuck

Material und farbige Verzierungen von Anhängern und Co. können schädliche Inhaltsstoffe wie Weichmacher, Schwermetalle oder Azofarbstoffe enthalten. Zudem ist schmückendes Dekor oft mit leicht verschluckbaren Kleinteilen verziert. Es bildet deshalb eine stetige Gefahr für Säuglinge und Kleinkinder, die ihre Umwelt gerne mit dem Mund erkunden. Buntes und glitzerndes Beiwerk sollte also außerhalb der Reichweite von Kindern aufgestellt beziehungsweise aufgehängt werden.

Auch aus Plastik hergestellte sowie batteriebetriebene Weihnachtsdeko ist nicht empfehlenswert, da sie besonders schädlich für die Umwelt ist. Außerdem ist es wichtig, bei Weihnachtsdeko auf die Qualität und Herkunft zu achten: Billige Importware wird oft ohne Einhaltung von Sicherheitsstandards weder für die Arbeiter noch für die Verbraucher produziert. Gute Qualität lohnt sich, denn einmal angeschafft und alle Jahre wieder verwendet, sparen höherwertige Schmuckstücke unnötigen Abfall und langfristig auch Geld.

Pflanzenteile

Wer auf natürliche Weihnachtsdeko setzt, sollte nur einheimische Pflanzen wie Tannengrün und Tannenzapfen ins Haus holen. Um besser haltbar zu sein, werden importierte Pflanzenteile aus fernen Ländern – etwa Samenkapseln, getrocknete Blätter oder Blüten – oft mit Pestiziden behandelt. Die schädlichen und manchmal auch giftigen Stoffe werden dann über die Haut aufgenommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Verbraucherzentrale

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website