Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Baum >

Pistazien: Leckere Snacks für die Gesundheit

Gesunde Steinfrüchte  

Pistazien: Leckere Snacks für die Gesundheit

23.09.2013, 10:21 Uhr | cb (CF)

Entgegen der landläufigen Meinung handelt es sich bei Pistazien nicht um Nüsse. Sie gehören zu den Steinfrüchten eines Laubbaums. Pistazienliebhaber schätzen neben den gesunden Inhaltsstoffen auch das besondere Aroma, das verschiedenste Gerichte verfeinert.

Pistazien: Alleskönner in der Küche

Ursprünglich stammen die kleinen, grünen Früchte mit der sandfarbenen Schale vermutlich aus dem Orient. Heute wachsen Pistazienbäume in Pakistan, Afghanistan, Indien, dem Iran, der Türkei, Griechenland, Italien, China und in den USA. Auch im eigenen Garten können Sie ein Pistaziengewächs anpflanzen.

Besonders in der orientalischen Küche spielen Pistazien eine wichtige Rolle: Ob als Bestandteil der türkischen Nuss-Honig-Schnitten Baklava, als Topping von Süßspeisen, als Pistazieneis oder als schmackhafte Ergänzung zu Fisch, Fleisch, Pasta und Gemüse – die gesunden Steinfrüchte sind echte Allrounder.

Gesunde Inhaltsstoffe

Der Anteil an blutbildendem Eisen und Kalium, das beim Aufbau von Muskeln hilft, ist bei Pistazien höher als bei allen Nüssen. Gut für den Energiestoffwechsel und eine Reihe von Enzymabläufen ist zudem das enthaltene Phosphat. Gemeinsam mit Kalzium stärkt es die Knochen und Zähne. Ein weiterer wichtiger Inhaltsstoff ist Thiamin. Er soll die Herzfunktion unterstützen. 

Eine Portion von 30 Gramm Pistazien enthält etwa 13 Gramm Fett. Allerdings handelt es sich bei 90 Prozent davon um wertvolle, ungesättigte Fettsäuren. Diese können dazu beitragen, den Cholesterinspiegel zu senken und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Trotz des hohen Fett- und Kaloriengehalts eignen sich Pistazien sogar als Schlankmacher. Wie das Magazin "EatSmarter" berichtet, gaben Forscher der Universität von Kalifornien in Los Angeles über drei Monate 52 übergewichtigen Probanden im Rahmen einer Diät entweder Pistazien oder Salzgebäck zu knabbern. Obwohl das Salzgebäck weniger Fett enthielt, brauchten die damit verköstigten Patienten länger, um ihren BMI zu reduzieren als die Gruppe, die gesunde Pistazien genascht hatte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe