Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung > Pflanzkübel >

Lotusblume: Exotische Schönheit für den Garten

Pflanzkübel  

Lotusblume: Exotische Schönheit für den Garten

30.06.2014, 09:47 Uhr | sk (CF)

Lotusblumen verleihen Ihrem Garten nicht nur ein exotisches Flair. Die hübschen Blumen sind sogar essbar und haben eine heilende Wirkung. Um einen eigenen Nelumbo, so der botanische Name des Lotusgewächses, im Garten zu pflanzen, benötigen Sie noch nicht einmal einen Teich.

Die beiden Nelumbo-Arten: Indischer und Amerikanischer Lotus

Es gibt tatsächlich nur zwei Lotus-Arten: Nelumbo nucifera, der Indische Lotus und Nelumbo lutea, der Amerikanische Lotus. Die recht bekannte blaue Lotusblume und der Tigerlotus sind keine echten Lotusgewächse, sondern gehören zur Gattung der Seerosen. Für den Garten empfiehlt es sich, den Amerikanischen Lotus zu pflanzen. Er kommt mit dem hiesigen Klima besser zurecht als sein indischer Artgenosse und ist frostfester.

Die beste Art Lotus zu pflanzen ist die Verwendung von Rhizomen. Die Zucht aus Samen ist schwierig. Beim Pflanzen ist Vorsicht angesagt, da Lotusrhizome ausgesprochen empfindlich sind. Sie können schon bei leichtem Druck brechen. Wenn Sie keinen Teich besitzen, wird die Lotusblume in runde Kübel mit frischer, schwerer Erde gepflanzt. Pflanzzeit für Lotusblumen ist von März bis Mai. Über der Erde muss sollte ein wenig Wasser stehen. Ab besten gießen Sie die empfindlichen Gewächse mit warmem Wasser. Zudem benötigt eine Lotusblume viel Sonnen und Wärme zum Wachsen – ideal sind Temperaturen über 20 Grad Celsius. Wenn Sie sicher sind, dass das Rhizom keinen Frost abbekommt, kann Ihr Nelumbo draußen überwintern. Ansonsten holen Sie ihn lieber ins Haus und stellen ihn den Winter über in einem kühlen Raum.

Schöne Blume mit heilender Wirkung

In der asiatischen Küche wird die Lotusblume häufig als Kochzutat verwendet. Der Indischen Lotusblume sagt man unter anderem eine blutdrucksenkende, beruhigende, fiebersenkende sowie herz- und magenstärkende Wirkung nach. Daher wird sie im asiatischen Raum häufig bei Verdauungs- und Nierenschwäche, Menstruationsbeschwerden und Schlaflosigkeit eingesetzt. Zur Herstellung eines Heiltees können sowohl die Blätter und Blüten als auch die Wurzel der Pflanze verwendet werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal