Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung > Gartenbeet >

Zierkohl: Beeindruckender Farbwechsel nach der Sommerblüte

Gartenbeet  

Zierkohl: Beeindruckender Farbwechsel nach der Sommerblüte

25.08.2014, 12:46 Uhr | jb (CF)

Zierkohl: Beeindruckender Farbwechsel nach der Sommerblüte. Zierkohl färbt sich im Herbst violett, rosa oder weiß. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Zierkohl färbt sich im Herbst violett, rosa oder weiß. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Wenn die Sommerblüte bei anderen Pflanzen vorüber ist, nimmt der Zierkohl erst richtig Fahrt auf: Seine goldenen Zeiten sind der Herbst und der Winter, denn dann färbt sich der Krauskopf prächtig violett, rosa oder weiß. Wissenswertes zum Kohlgewächs sowie zu seiner Aussaat, erfahren Sie im Zuhause-Ratgeber.

Brassica im Farbrausch

Brassica, so der lateinische Name des Zierkohls, braucht vor allem eines, um seine prächtigen Farben auszubilden: Kälte. Sobald die Temperaturen zehn Grad Celsius unterschreiten, werden die Färbungsprozesse initiiert. Dabei handelt es sich eigentlich um einen Schutzmechanismus: Mit der Färbung kommen die Zellen der Pflanze trotz sinkender Temperaturen nicht zu Schaden. Besonders schön zur Geltung kommt Zierkohl, wenn Sie ihn in Kübeln oder Töpfen pflanzen und damit bestimmte Ecken im Garten oder auf dem Balkon beziehungsweise der Terrasse akzentuieren möchten.

Ist Zierkohl essbar?

Auch wenn der Zierkohl als solcher bezeichnet wird, dient er nicht allein der Zierde. Selbst angebauter Zierkohl kann zu einem leckeren Kohlgericht verarbeitet werden. Geschmacklich erinnert er an Brokkoli und Blumenkohl. Von im Blumenhandel erhältlichen Brassica-Exemplaren sollten Sie allerdings die Finger lassen. Diese könnten mit Pflanzenschutzmittel behandelt worden sein.

Zierkohl aussäen: Tipps zum Vorgehen

Für einen schönen Farbwechsel im Herbst benötigt Brassica einen vollsonnigen Standort. Reichern Sie den Boden vor der Aussaat mit Stallmist oder verrottetem Kompost an. Tipp: Für eine Kultivierung im Kübel können Sie Einheitserde verwenden. Denken Sie an eine gute Drainage, damit sich keine Nässe staut und die Wurzeln faulen. Ab Mai sollten Sie die Samen säen, wenn Sie sich im Herbst an den Krausköpfen erfreuen möchten. Streuen Sie diese zunächst in Aussaatschalen. Innerhalb von ein bis zwei Wochen, bei einer Temperatur zwischen 11 und 22 Grad Celsius, keimen die Samen. Anschließend werden sie in Töpfe pikiert und nach einem Monat, im Juli, ins Freiland gepflanzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal