Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Der Umwelt zuliebe: Schottergärten einfach wieder begrünen

Der Umwelt zuliebe  

Schottergärten einfach wieder begrünen

02.10.2019, 15:50 Uhr | dpa

Der Umwelt zuliebe: Schottergärten einfach wieder begrünen. Der Hauswurz (Sempervivum) fühlt sich in kiesig-steinigen Flächen wohl.

Der Hauswurz (Sempervivum) fühlt sich in kiesig-steinigen Flächen wohl. Foto: Candy Welz/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Ettenheim (dpa/tmn) - Schottergärten lassen sich einfach wieder begrünen. Eigentlich ist die Beseitigung der steinernen Flächen, der Vliese und Folien darunter sehr aufwendig und teuer - gerade wenn auch neue Erde aufgeschüttet werden muss.

Man kann das aber größtenteils umgehen, indem man Pflanzen einsetzt, deren natürliche Wachstumsbedingungen gerade diese Art der Bodengestaltung entsprechen. Darauf weist die Gesellschaft der Staudenfreunde (GdS) hin.

Für die Pflanzung muss auch nicht das ganze Areal aufbereitet werden, sondern es reicht, wenn man die vorhandenen Kiesel, Schottersteine oder Splitt zur Seite schiebt und dann die darunterliegende Folie oder das Unkrautvlies entfernt, erläutert die Gesellschaft.

Das Entfernen der Folie ist nötig, damit die Pflanzen anwachsen können, aber auch Regenwasser abfließen kann. Staunässe würde die Pflanzen gefährden oder die Ansiedlung von Algen und Moose begünstigen. Nach dem Setzen aber verteilt man die Steine wieder auf der Fläche und füllt Zwischenräume mit Sand auf.

Es gebe eine Vielzahl an Stauden, Gräsern und Kleinsträuchern, die sich in kiesig-steinigen Flächen wohlfühlen, erläutert die Gesellschaft der Staudenfreunde. Sie kommen in der Regel auch praktisch ohne Pflege aus - ausgenommen einem Rückschnitt im Februar oder März. Außerdem sind Kiesflächen ungünstig für Unkräuter, die aufgrund der Steinschicht kaum Chancen haben, sich zwischen den Stauden anzusiedeln.

Für dies mit Steinen belegte, aber begrünte Flächen - in der Regel auch als Steingärten bezeichnet -empfehlen sichbeispielsweise Fetthennen, Dach- und Hauswurze, Karthäuser-Nelken, Wolfsmilch, Schleierkraut und Katzenpfötchen.

Um der steigenden Zahl von Schottergärten entgegenzuwirken, leben viele Kommunen Förderprogramme zur Wiederbepflanzung auf. Und es gibt bereits einzelne Ansätze, diese Art der Gartengestaltung zu verbieten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal