Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen >

Zu lauter Mieter muss zahlen

Zu lauter Mieter muss zahlen

20.02.2012, 15:41 Uhr | dpa-tmn

Zu lauter Mieter muss zahlen. Wer die Ruhe seines Nachbarn dauerhaft stört, muss für dessen Miete aufkommen. (Quelle: imago images)

Wer die Ruhe seines Nachbarn dauerhaft stört, muss für dessen Miete aufkommen. (Quelle: imago images)

Wenn die Nachbarn ein paar Mal abends zu laute Musik anschalten oder mal eine Party veranstalten, ist das noch kein Grund zur Mietkürzung. Wer sich das aber regelmäßig leistet, muss für den Spaß aufkommen.

Für Mieter kann es teuer werden, wenn sie ständig zu viel Lärm machen. Mindern die Nachbarn deshalb ihre Miete, muss der Störenfried für diesen Ausfall aufkommen. Denn durch den permanenten Lärm verletzt er seine Pflicht, den Hausfrieden nicht zu stören. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Bremen (Az.: 17 C 0105/10), wie die "Neue juristische Wochenschrift" berichtet.

Musik, Geschrei und wüste Beschimpfungen

In dem Fall mussten sich ein Vermieter und dessen Mieter mit einem Mitbewohner herumärgern, der immer wieder zu laut war. Er störte den Hausfrieden über einen längeren Zeitraum durch laute Musik, Trommeleinlagen gegen Wände und Heizkörper und Geschrei zur Nachtzeit. Baten Nachbarn um Rücksicht, wurden sie wüst beschimpft. Die betroffenen Mitbewohner kürzten darauf hin die Miete. Diesen Ausfall wollte der betroffene Vermieter von dem Störenfried zurück.

Mietkürzung berechtigt 

Zu Recht, wie die Richter befanden. Denn der Beklagte habe die Pflicht verletzt, den Hausfrieden nicht zu stören. Diese Pflicht ergebe sich aus dem Mietverhältnis. Dem Vermieter sei dadurch ein Schaden entstanden, denn die übrigen Mieter waren berechtigt, ihre Miete zu kürzen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal