Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Connected Home >

Das intelligente Haus auf der "Light + Building 2012" in Frankfurt

Das Zuhause der Zukunft ist Gegenwart geworden

18.04.2012, 17:12 Uhr | rw, zuhause.de

Das intelligente Haus auf der "Light + Building 2012" in Frankfurt. Connected Home: Das intelligente Haus ist in der Gegenwart angekommen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Connected Home: Das intelligente Haus ist in der Gegenwart angekommen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das intelligente, voll vernetzte Haus ist keine Zukunftsvision mehr. Auf der diesjährigen "Light + Building"-Messe in Frankfurt lässt das deutsche Elektro- und IT-Handwerk das Zuhause der Zukunft real werden. Dabei wird eines ganz deutlich: Moderne Wohntechnik wird unseren häuslichen Alltag in den nächsten Jahren ganz massiv verändern – und das Wohnen nicht nur komfortabler machen.

Fenster öffnen sich wie von Geisterhand, sobald die Luft im Zimmer schlechter wird. Die Waschmaschine sagt das Wetter voraus, um abzuschätzen, wann die Solaranlage auf dem Dach genügend Strom für die nächste Ladung liefern wird. Und der Boden im Schlafzimmer wählt selbstständig den Notruf, wenn ein Bewohner hinfällt und nicht mehr alleine aufstehen kann.

Das "E-Haus" als intelligentes Modell-Zuhause

Dass moderne Technik solche und ähnliche Anwendungen schon bald möglich machen würde, war schon länger abzusehen. Trotzdem ist die Sonderschau "E-Haus" auf der in Frankfurt stattfindenden Messe "Light + Building 2012" (15. bis 20. April) etwas Besonderes: Denn hier präsentiert der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) ein Modell-Zuhause, wie man es heute tatsächlich schon einrichten könnte. Alle Installationen und Technologien sind bereits auf dem freien Markt erhältlich.

Das voll vernetzte Zuhause ist heute schon möglich

Das "E-Haus" ist ein 100 Quadratmeter großes Modellhaus mit sieben Räumen: Wohn- und Schlafzimmer, Küche und Bad, ein Raum fürs Energiemanagement, einer für die Regelungs- und die Heiztechnik sowie eine Garage mit Elektroauto. Alle Systeme und Produkte im E-Haus sind untereinander vernetzt und können während der Messe im Live-Betrieb besichtigt werden. Dazu zählt auch die Steuerungselektronik. Die demonstrierte Haustechnik wird entweder über zentrale Panels in den einzelnen Räumen, oder aber auch mit mobilen Endgeräten wie Tablet-PC oder Smartphone bedient.

Fernsehen beim Zähneputzen

Gerade Letzteren misst der ZVHE besondere Bedeutung bei. "Die hohe gesellschaftliche Akzeptanz und die enorme Durchdringung von Smartphone und Tablet-PC haben wesentlich zu einem Schub in der Gebäudeautomation im privaten Bereich geführt", beschreibt der Verband die enorme Bedeutung von iPhone und Co. für seine Branche. "Die neuen Geräte werden zur Kommunikations- und Schaltzentrale."

Das verdeutliche nicht zuletzt der im E-Haus installierte internetfähige Fernseher. Mit "Smart TV" kann man sich nicht nur das laufende Fernsehprogramm anschauen und im Internet surfen, sondern sich auch in Echtzeit den aktuellen Stromverbrauch des gesamten Hauses anzeigen lassen. Die meisten Messebesucher beeindruckt allerdings viel mehr, dass das Fernsehbild auch auf den Badezimmerspiegel übertragen werden kann.

Waschmaschine mit Wettervorhersage

Begeisterung löst bei den Besuchern der Ausstellung auch die Waschmaschine im "E-Haus" aus: Damit sie keinen teuren Strom eines externen Versorgers braucht, springt sie erst dann an, wenn die hauseigene Solaranlage beziehungsweise das Windrad im Garten genügend selbst produzierten Strom zur Verfügung stellt. Damit für die Bewohner planbar bleibt, wann die Wäsche denn nun fertig wird, ist die Maschine mit einer Wetterprognose gekoppelt. So weiß die Maschine schon im Vorfeld, wann genügend Wind oder Sonne zur Verfügung stehen wird und informiert die Hausbewohner, wann diese mit der fertigen Wäsche rechnen können.

Alte und Kranke profitieren von der Heimvernetzung

Doch nicht nur Wohnkomfort und Energieeffizienz eines Gebäudes können durch die neuen Technologien verbessert werden. Sie machen das Leben in den eigenen vier Wänden auch sicherer – vor allem für ältere Menschen. "38 Prozent ihres Umsatzes machen auf Smart-Home spezialisierte Profi-Handwerker mit dem so genannten 'Ambient Assisted Living'", berichtet der ZVEH. "Dabei erleichtert moderne Technik das Wohnen im Alter."

Wie das in der Praxis aussehen kann, ist ebenfalls im E-Haus auf der Messe zu besichtigen: Die Steckdosen sind illuminiert und die Bedienoberfläche des Touchpanels auch ohne Brille gut lesbar. Außerdem melden Sensormatten im Boden, ob es den Bewohnern gut geht, indem sie zum Beispiel erkennen, wenn jemand gestürzt ist oder massiv von seinem üblichen Bewegungsprofil abweicht. Ergänzt wird das System durch eine Livecam, welche im Notfall die Verbindung zur Notrufzentrale herstellt.

Die wichtigsten Innovationen der "E-Haus"-Ausstellung

Mit der "E-Haus"-Ausstellung liefert der ZVEH einen sehr guten Überblick darüber, wie weit die Gebäudeautomation und Heimvernetzung auch in der Praxis und nicht nur in Modellversuchen inzwischen voran geschritten ist. Wenn Sie sich selbst einen Eindruck vom Stand der Dinge machen wollen, brauchen Sie dafür nicht extra zur Frankfurter Messe aufbrechen. Die wichtigsten Innovationen der "E-Haus"-Ausstellung präsentieren wir Ihnen in unser Foto-Show.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Paperbag-Hosen mit hoher Taille und gerafftem Bund
Trend-Styles bei BAUR
Anzeige
Alles andere als langweilig: die neue Basics-Kollektion
Basics bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe