Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen >

Immobilien: Wann Kinderlärm im Mietshaus Grenzen überschreitet

Immobilien  

Wann Kinderlärm im Mietshaus Grenzen überschreitet

04.06.2018, 16:12 Uhr | dpa

Immobilien: Wann Kinderlärm im Mietshaus Grenzen überschreitet. Nachbarn müssen Kinderlärm hinnehmen.

Nachbarn müssen Kinderlärm hinnehmen. Allerdings hat das seine Grenzen. Foto: Sonja Marzoner/Symbolbild. (Quelle: dpa)

München (dpa/tmn) - Kinder dürfen laut sein - der Lärm in einem Mehrfamilienhaus darf ein gewisses Maß aber nicht überschreiten. So kann es einer Familie durchaus zugemutet werden, die Ruhezeiten einzuhalten, wie ein Urteil des Amtsgerichts München zeigt.

Das gilt insbesondere dann, wenn der Lärmpegel der Familie insgesamt sehr hoch ist. In dem verhandelten Fall war eine Familie mit zwei Kindern wiederholt durch Lärm unangenehm aufgefallen: lautstarke Unterhaltungen, laute Musik, häufiger Besuch, Telefonieren mit Freisprechanlage, Geschrei, Trampeln, Türen schlagen, Seilspringen, Rollerfahren auf dem Hausflur - das waren nur einige Punkte aus den Lärmprotokollen der Nachbarn. Auf Bitten, es doch etwas ruhiger angehen zu lassen und Rücksicht zu nehmen, antwortete der Familienvater: "Ich kann machen, was ich will."

So viel Rücksichtslosigkeit war dem Gericht zu viel: In der Beweisführung wurden die lautstarken Störungen von mehreren Bewohnern bestätigt. Daher untersagte das Amtsgericht der Familie unter Androhung eines Ordnungsgeldes, zu den Ruhezeiten Lärm zu verursachen. Laute Gespräche, laute Musik oder ein lauter Fernseher seien ebenso verboten wie Kindergeschrei oder Trampeln.

Die Familie habe das von Nachbarn hinzunehmende Maß an Lärm überschritten und auch auf Aufforderungen, den Lärmpegel zu senken, nicht reagiert. Mit dem lauten und langen Geschrei auch nach 20.00 Uhr, dem Herumfahren mit Fahrrad und Roller auf dem Hausflur und dem Seilspringen in der Wohnung gehe der Kinderlärm über das hinaus, was üblicherweise hingenommen werden müsse (Az.: 281 C 17481/16). Über den Fall berichtet die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr. 10/2018).

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe