Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Olivenöl: Tipps für den Olivenöl-Einkauf

OLIVENÖL  

So erkennen Sie gutes Olivenöl

02.11.2009, 09:06 Uhr | sum

Das Etikett verrät viel über die Qualität des Öls. ( Foto: dpa)Das Etikett verrät viel über die Qualität des Öls. ( Foto: dpa)Olivenöl gilt als ausgesprochen gesund. Es besteht zu fast 80 Prozent aus einfach ungesättigten Fettsäuren, ist reich an natürlichem Vitamin E und anderen gesunden Substanzen. Es soll Krebs und Herzerkrankungen vorbeugen und sowohl den Cholesterinspiegel als auch den Blutdruck senken. Doch wie Tests verschiedener Institute ergeben haben, stehen in unseren Supermarktregalen oftmals qualitativ minderwertige Olivenöle, die als Öl der höchsten Güteklasse "extra nativ" verkauft werden. Zudem füllen Anbieter nicht immer das frischeste Öl ab. Wir geben Ihnen Tipps, worauf Sie beim Olivenöl-Kauf achten sollten:

Qualität und Geschmack Tipps für den Olivenöl-Einkauf
Der Feinschmecker hat getestet: Die zwölf besten Olivenöle
Speiseöle Welches Öl für welchen Zweck?

Natives Olivenöl extra ist Standard

Die Güteklasse "nativ extra" bezeichnet den Mindeststandard für Olivenöle. Das heißt, das Öl darf keine geschmacklichen Fehler aufweisen und der Säuregrad nicht über 0,8 Prozent liegen. Der Säuregrad bezeichnet den Anteil der unerwünschten freien Fettsäuren. Je weniger Ölsäure in einem Öl vorhanden ist, desto besser ist seine Qualität. Neben nativem Olivenöl extra gibt es auch noch natives Olivenöl oder nur Olivenöl, welche die Mindestanforderungen der Premiumklasse nicht erfüllen. "In Deutschland wird jedoch ausschließlich natives Olivenöl extra verkauft", sagt Dieter G. Oberg von der Informationsgemeinschaft Olivenöl.

Auch zum Kochen geeignet

Der Geschmack von Olivenöl ist vielfältig: "Mildes Öl kommt zum Beispiel aus Ligurien", erklärt Oberg. Öle aus Gebieten in Mittelitalien, wie der Toskana oder Umbrien, sind dagegen intensiver. Fruchtig schmecken vor allem griechische Öle und Spanien hat laut Oberg die komplette Geschmackspalette zu bieten. Olivenöle eignen sich zum Backen, Schmoren und Braten - nur wenn es "qualmt", ist es zu heiß geworden und darf nicht mehr verwendet werden. Es empfiehlt sich jedoch, teures, qualitativ hochwertiges Öl eher zum Würzen von Salaten oder anderen Speisen zu verwenden, da sich so der volle Geschmack entfaltet.

Die Informationsgemeinschaft Olivenöl: Qualität von Olivenöl

Mehr:
Zerkratzte Pfannen schädlich? Mythen rund ums Kochen
Nie wieder zähen Braten Tipps bei der Fleischzubereitung
Sind Sie ein Bier-Kenner? Zum Bier-Quiz
Rezepte in der Rezept-Datenbank Rezepte suchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal