Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke >

WEIN: Salzsäure und Düngemittel in Wein aus Italien nachgewiesen

WEIN  

Italienischer Billig-Wein mit Salzsäure gepanscht

04.04.2008, 19:38 Uhr | dpa

Behörden haben Salz- und Schwefelsäure im "Brunello" gefunden. (Foto: dpa)Behörden haben Salz- und Schwefelsäure im "Brunello" gefunden. (Foto: dpa)Chianti, Pinot Grigio, Amarone: Grandiose Weine sind nicht nur eines der Aushängeschilder Italiens schlechthin, sondern auch einer der wichtigsten Exportschlager. Und nun wird plötzlich bekannt, dass Millionen von Flaschen günstiger Italo-Rebsäfte mit krebserregenden Stoffen versetzt wurden. Gleichzeitig ist auch der weltberühmte "Brunello di Montalcino" wegen Betruges ins Visier der Ermittler gerückt. Das, was derzeit durch den Blätterwald des Landes rauscht, ist nicht nur eine Erschütterung für Italiens Weinlandschaft, sondern kommt einem Erdbeben gleich: Wie das Nachrichtenmagazin "L'Espresso" berichtet, sind rund 70 Millionen Liter Wein in der Preisklasse zwischen 70 Cent und zwei Euro in den Handel gelangt, die mit chemischen Düngemitteln und Salzsäure gepanscht wurden.

"Höllischer Cocktail"

Gegen 20 Winzer vor allem in Norditalien wurden Ermittlungen eingeleitet. Sie sollen durch die Beimischung der gefährlichen Substanzen die Produktionskosten um bis zu 90 Prozent gedrückt haben. Zeitungen in Italien sprachen von einem "höllischen Cocktail", der nur zu einem Fünftel aus Rebsaft produziert worden sei. "Dieser Frankenstein-Wein ist ein Skandal", titelte "La Repubblica" in großen Lettern.

Vergleich mit Methanol-Skandal

Angesichts des Ausmaßes der Ermittlungen kommen sofort die Erinnerungen an das bisher wohl größte Weindrama hoch, das "Bella Italia" 1986 erschüttert hatte. Damals waren zahlreiche mit Methanol versetzte Flaschen in den Handel gelangt, deren Verzehr über 20 Menschen das Leben kostete, rund ein Dutzend Konsumenten verloren das Augenlicht. Eines der jetzt ins Visier gelangten Weingüter aus Veronella bei Verona stand damals ebenfalls im Mittelpunkt des Skandals.

Betrug mit gefälschtem Brunello

Aber nicht nur Billigweine stehen am Pranger, sondern auch der renommierte "Brunello di Montalcino". Winzer in der Toskana, wo der Wein produziert wird, sollen mehrere Rebsorten gemischt haben, um dem normalerweise sehr schweren Rotwein eine etwas leichtere und süßere Note zu verleihen. Angeblich wollten die Weingüter damit vor allem den amerikanischen Markt beglücken, der 25 Prozent der gesamten Brunello-Produktion importiert, aber gleichzeitig etwas zartere Weine bevorzugt. Laut Gesetz darf sich ein Wein aber nur dann "Brunello" nennen, wenn er zu 100 Prozent aus Sangiovese-Trauben produziert wurde. Ermittler beschlagnahmten jetzt allein beim berühmten Weingut "Castello Banfi" 600 000 Flaschen Brunello und sechs Weinberge.

Ermittlungen gegen namhafte Weingüter

Auch gegen andere namhafte Weingüter wie Antinori und Frescobaldi wird ermittelt. "Wir sind nur deshalb ins Visier geraten, weil wir auch Merlot-Weinberge haben, aber wir haben diese Trauben nie mit Brunello gemischt", sagte Francesco Tiralongo, ein Sprecher von Frescobaldi, am 4. April gegenüber der Deutschen Presseagentur. "Wir warten einfach ab, bis die Anschuldigungen für nichtig erklärt werden, aber natürlich ist diese Geschichte sehr geschäftsschädigend." Auch das Haus Banfi hat Angst um seine rund 450 Mitarbeiter, sollten die Verkaufszahlen im Zuge der Ermittlungen drastisch sinken. "Das ist ein Angriff auf das gesamte "Made in Italy"", erzürnte sich Banfi-Vizepräsident Remo Grassi.

Mehr zum Thema:
Was ist Prädikatswein? Was Weingütesiegel bedeuten
Buchtipp und Interview Stuart Pigott: Wein spricht deutsch
Weine vom Discounter Was taugen sie?
Mit allen Sinnen erkennen Tipps für die Weinprobe zu Hause

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke

shopping-portal