Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Chinesisches Essen: Süß-saures Einerlei in deutschen China-Imbissen

CHINESISCHES ESSEN  

Süß-saures Einerlei in deutschen China-Imbissen

01.08.2008, 13:21 Uhr | ug/dpa

Rezepte: Chinesisches Essen in Deutschland: Einheitsküche statt Originalgeschmack. (Foto: imago)Chinesisches Essen in Deutschland: Einheitsküche statt Originalgeschmack. (Foto: imago)"Einmal Nummer 64. Süß-sauer. Heute mal wieder mit Hühnchen." So oder ähnlich bestellen die meisten Deutschen bei ihrem "Chinamann" an der Ecke. Doch wirklich Chinesisch schmeckt nur selten, was da aufgetischt wird. Nur in einem von 20 Chinarestaurants gibt es Originalgerichte, so Experten. "Es ist eine gutbürgerliche Küche in bestenfalls chinesischem Gewand", sagt Nahrungsforscher Gunther Hirschfelder. "Der asiatische Geschmack ist schlichtweg europäisiert." Wie und was schlemmen die Chinesen wirklich?

Restaurant-Diät Schlanke Tipps rund um chinesisches Essen
Urlaubs-Spezialitäten Fettfallen und Schlankmacher erkennen
Online-Test Welcher kulinarische Typ sind Sie im Büro?

Stink-Tofu und klassische Pekingente sind rar

So sucht man auch fast immer vergeblich nach typisch chinesischen Spezialitäten wie Tausendjährigen Eiern, Jiaozi, Stink-Tofu oder einer klassischen Pekingente, wie sie im Reich der Mitte kross gebraten zu genießen ist. "In den meisten Chinarestaurants wird eine chinesische Einheitsküche angeboten, die vor allem aus finanziellen Gründen, aber auch auf Grund der Ignoranz der Kundschaft kaum noch den Gaumenfreuden der chinesischen Originalküche entspricht", sagt Andreas Guder, Leiter des Studienbereichs Chinesische Sprache an der Freien Universität Berlin.

Fast Food statt echtes chinesisches Essen

Auch Restaurant-Manager Michael Ng räumt ein: "In weniger als fünf Prozent der Chinarestaurants in Deutschland gibt es den originalen Geschmack, auch, weil es die Kunden so wollen." Die Malerin Wang Tian Tian beklagt indes: "Chinesisches Essen in Restaurants ist in Deutschland zum Fast Food verkommen." Die unbändige Freude der Chinesen selbst am Essen kann der deutsche Gast hierzulande erleben, wenn eine Gruppe Touristen aus Peking am Nebentisch die Suppe schlürft oder kunstvoll den wabbeligen Tofu mit den Stäbchen greift.

China isst himmlisch

"Das Volk betrachtet das Essen als den Himmel", lautet ein etwa 2000 Jahre altes Zitat aus dem "Hanshu". "Gemeint ist letztlich nur, dass es wichtig ist, sein Volk ernähren zu können, und dass das Volk zufrieden ist, so lange es genug zu essen hat", so Guder. Essen ist der Dreh- und Angelpunkt des gesellschaftlichen Lebens in China. Nicht von ungefähr lautet eine noch immer weit verbreitete Begrüßungsfloskel: "Hast Du schon gegessen?" (Ni chi fan le ma?)

Frittierte Skorpione und wenig Reis

Bei offiziellen Banketts in China werden Spezialitäten wie frittierte Skorpione aufgefahren, immer wieder stehen neue Platten mit anderen exotischen Gerüchen auf dem runden Tisch und jeder probiert von allem. Reis wird erst hinterher quasi als "Sättigungs- Nachschub" serviert - für die Gäste, die immer noch Hunger haben, obwohl ihnen doch die besten Sachen aufgetischt wurden. Schon deshalb sollte man tunlichst beim Reis nicht so zulangen. Auch bei jeder privaten Einladung wird kaiserlich aufgefahren von diversen Gemüsesorten bis hin zum ganzen gebratenen Fisch. Die Gewürze sind je nach regionaler Küche verschieden - Ingwer, Knoblauch, Chili und vieles mehr.

Heuschrecken und andere Tiere auf dem Teller

"In China hat Essen einen sozialisierenden Effekt, alle greifen zu, bei uns gibt es das Essen à la Card, man teilt nicht so gerne", sagt Volkskundler Hirschfelder. Während eines Bummels über den Markt im südchinesischen Kanton dreht sich möglicherweise bei dem einen oder anderen Touristen angesichts lebender Katzen - zum Verzehr gedacht - der Magen um. Aber schließlich ist es ebenso für viele Chinesen schwer vorstellbar, wie man gegorene Milch (Gorgonzola) essen kann. Ob Hahnenfüße oder Heuschrecke, so Hirschfelder: "In der chinesischen Küche gibt es einen besondere Hang zu Tieren, die für die Chinesen Klugheit, Kraft oder Potenz symbolisieren."

Mehr aus Rezepte:
Sommer-Pasta Diese Nudeln schmecken leicht und frisch
Eiskalter Genuss Selbstgemachtes Eis
Fette im Vergleich Welches Öl für welchen Zweck?

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal