Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Backen >

Acrylamid vermeiden: Das sollten Sie bei der Weihnachtsbäckerei beachten

Acrylamid  

Plätzchen bloß nicht zu goldbraun backen

09.12.2010, 10:54 Uhr

Acrylamid vermeiden: Das sollten Sie bei der Weihnachtsbäckerei beachten. Plätzchen frisch aus dem Ofen: Je dunkler die Plätzchen sind, desto mehr Acrylamid enthalten sie. (Quelle: Getty Images/GMVozd)

Plätzchen frisch aus dem Ofen: Je dunkler die Plätzchen sind, desto mehr Acrylamid enthalten sie. (Quelle: GMVozd/Getty Images)

Weihnachtsplätzchen sind lecker, können aber den krebserregendes Acrylamid enthalten. Besonders wenn zu heiß und zu lange oder mit den falschen Zutaten gebacken wird, entsteht er in schädlichem Ausmaß wie ein Labortest im Auftrag des Hessischen Rundfunks ergeben hat. Wir verraten, mit welchen einfachen Tricks Sie die Bildung von Acrylamid eindämmen können.

Nicht an zu heiße Temperaturvorgaben halten

Die Untersuchung im Labor ergab: Je dunkler die Plätzchen sind, desto mehr Acrylamid enthalten sie. Deshalb sollten Sie den Ofen nicht heißer als auf 190 Grad stellen, auch wenn im Rezept eine höhere Temperatur empfohlen wird. Im Zweifelsfall backen Sie die Kekse einfach einige Minuten länger. Frisch aus dem Ofen sollten sie nur ganz leicht golden sein. Tiefgolden bis bräunlichen gebackene Plätzchen enthalten mehr Acrylamid.

Plätzchen mit Ei bestreichen

Um schonend zu backen, kann man die Kekse vor dem Backen mit Eiweiß- oder gelb bestreichen. Die Eischicht schützt die Oberfläche vor dem Austrocknen und mindert die Acrylamidbildung. Aber Vorsicht: Dieser Trick hilft nur, wenn die Plätzchen nicht zu heiß und zu lange gebacken werden.

Hirschhornsalz fördert die Bildung von Acrylamid

Auch Plätzchen mit viel Zucker, Mandeln und Hirschhornsalz enthalten besonders viel Acrylamid. Auf Zucker und Nüsse in ihren Weihnachtsplätzchen wollen die wenigsten verzichten. Doch Hirschhornsalz, das vor allem in klassischen Lebkuchenrezepten vorkommt, kann durch herkömmliches Backpulver ersetzt werden. Wenn Sie dann noch Backpapier oder eine Silikonmatte als Bräunungsschutz für die Unterseite verwenden, sind Sie auf der sicheren Seite und können die Festtagsleckereien beruhigt genießen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Backen

shopping-portal