Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Osterkuchen backen: Italien-Spezialität Colomba Pasquale

Traditionelles Rezept  

Osterkuchen backen: Italien-Spezialität Colomba Pasquale

04.03.2016, 10:08 Uhr | om (CF)

Jedes Land hat zu den Feiertagen seine eigenen Traditionen. Wenn Italiener zum Beispiel einen Osterkuchen backen, ist das meist eine Colomba Pasquale. Das traditionelle Gebäck aus Italien wird in der Form einer Taube gebacken. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Osterpicknick mit dem italienischen Hefekuchen

Bei dem alljährlichen Osterpicknick in Italien darf sie nicht fehlen: die Colomba Pasquale. Übersetzt bedeutet der Begriff Ostertaube. Entsprechend wird der leckere Kuchen auch in einer Backform gebacken, die an die Form einer Taube erinnert. Laut dem Magazin "Essen & Trinken" soll die Colombo Pasquale dabei eine Friedenstaube symbolisieren. Das süße Gebäck besteht aus einem reichhaltigen Hefeteig mit kandierten Früchten.

Wenn Sie den Osterkuchen backen möchten, sollten Sie jedoch mindestens zwei Tage einplanen, denn die Zubereitung ist sehr zeitaufwendig. Eine traditionelle Taubenform ist in Deutschland zudem nur schwer zu bekommen. Sie können aber ohne Probleme auf andere Formen ausweichen.

Osterkuchen backen in Italien dauert

Wie für viele Osterkuchen ist auch für die Colomba Pasquale ein Hefeteig die Grundlage. Doch im Gegensatz zum deutschen Hefeteig muss die italienische Variante zunächst in der Kälte des Kühlschranks aufgehen. Zwölf Stunden sollten dafür eingeplant werden. Es bietet sich also an, den Kuchen über Nacht gehen zu lassen. Das dauert zwar länger als an einem warmen Plätzchen, doch die Wartezeit lohnt sich. Als Belohnung bildet der Teig ein besonders feines Hefearoma. Morgens sollte der Teig auf die doppelte Größe angewachsen sein.

Verfeinert mit Trockenfrüchten

Jetzt kann der Teig mit je nach Rezept verschiedenen Trockenfrüchten verknetet werden. Auch kandierte Früchte oder Orangeat und Zitronat sind oft enthalten. Anschließend darf sich der verfeinerte Teig für zwei bis drei Stunden an einem warmen Plätzchen aufwärmen. Hier gewinnt er erneut an Volumen. Dann können Sie den Kuchen schließlich in die Form und den Ofen geben. Buon appetito.



Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal