Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Listerien in Wurst: Sieber ruft gesamtes Sortiment zurück

Listerien in Sieber-Wurst  

Bayerische Firma ruft sämtliche Schinken und Würste zurück

31.05.2016, 17:44 Uhr | t-online.de, AFP

Listerien in Wurst: Sieber ruft gesamtes Sortiment zurück. Die Firma Sieber hat ihr ganzes Sortiment zurückgerufen.  (Quelle: Hersteller)

Die Firma Sieber hat ihr ganzes Sortiment zurückgerufen. (Quelle: Hersteller)

In Schinken- und Wurstprodukten der bayerischen Firma Sieber wurden Listerien-Keime gefunden. Jetzt ruft die Firma ihr gesamtes Sortiment an Schinken und Wurst zurück - das sind rund 2000 Produkte.

Das zuständige Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen untersagte der Firma, Ware in Verkehr zu bringen und ordnete an, die bereits auf dem Markt befindlichen Produkte zurückzurufen.

Die Firma ruft jetzt ihr gesamtes Wurst- und Schinkensortiment zurück und rät Kunden, die gekauften Produkte zu vernichten.

Bei Rückfragen können sich Verbraucher unter dieser Nummer an die Firma wenden: 08171 / 98 21 0. Auch eine Liste des betroffenen Sortiments hat der Betrieb auf seiner Homepage veröffentlicht.

Verdacht auf Listeriose-Ausbruch im Süden

Laut dem Ministerium könnte das Produkt "Original Bayerisches Wammerl" von Sieber der Grund für ein verstärktes Auftreten der Listeriose in Süddeutschland seit 2012 sein. Die Behörde beruft sich dabei auf Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts in Berlin.

Auf fünf weiteren Produkten der Firma hat die bayerische Lebensmittelüberwachung am 27. Mai 2016 ebenso Listerien gefunden und warnt deshalb vorbeugend vor dem Verzehr sämtlicher Waren von Sieber.

Besondere Gefahr für Alte und Kranke

Die Bakterien können zu Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit und Durchfall führen und zwar bis zu acht Wochen nach dem Verzehr. Listerien sind vor allem für alte und chronisch kranke Menschen sowie für Babys eine Gefahr. Bei Geschwächten können sich die Symptome erheblich verstärken, es kann auch zu Hirnentzündungen und Blutvergiftungen kommen, die tödlich enden können. Bei Schwangeren kann eine Infektion mit Listerien zu Fehl- und Frühgeburten führen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe