Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Umwelthilfe fordert: Pflichtpfand auch für Getränkekartons

...

"Maßlose Umweltverschmutzung"  

Umwelthilfe fordert: Pflichtpfand auch für Getränkekartons

18.01.2018, 16:55 Uhr | Torsten Holtz, dpa

Umwelthilfe fordert: Pflichtpfand auch für Getränkekartons. Milchverpackung: Getränkekartons landen zu 40 Prozent in der Umwelt. (Quelle: Alexander Heinl/dpa-tmn)

Milchverpackung: Getränkekartons landen zu 40 Prozent in der Umwelt. (Quelle: Alexander Heinl/dpa-tmn)

15 Jahre nach Einführung des Pflichtpfands auf Getränkeverpackungen fordern Umweltschützer, das System auf Wegwerfkartons für Milch und Säfte auszuweiten.

Um die niedrige Sammelmenge und das Recycling von Getränkekartons zu steigern, sollten diese schnellstmöglich ebenfalls mit einem Einwegpfand von 25 Cent belegt werden, erklärt Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe.

Die Kartons bestünden zu einem wesentlichen Teil aus Kunststoff und Aluminium, sie landeten zu 40 Prozent in der Umwelt und im Restmüll. Dies sei eine "maßlose Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung". "Die kommende Bundesregierung muss endlich handeln", verlangt Fischer.

Nach Berechnungen der Umwelthilfe könnten durch ein Pfand auf Getränkekartons jährlich 2,7 Milliarden Getränkekartons allein in Deutschland den Weg in ein hochwertiges Recycling finden.

Dosenpfand funktioniert

Der Verband lobt zugleich das im Januar 2003 eingeführte Pflichtpfand auf Einweg-Getränkeverpackungen, das sogenannte Dosenpfand. Während in nahezu allen Ländern ohne Einwegpfand Getränke in Mehrweg aus den Verkaufsregalen verschwunden seien, habe Deutschland heute das weltweit größte und intakteste Mehrwegsystem im Getränkebereich.

"Ein sichtbares Ergebnis ist, dass die Umwelt weniger vermüllt wird. Seit der Einführung konnte die Entsorgung von mehreren Dutzend Milliarden Plastikflaschen und Dosen in der Natur vermieden werden." Heute landeten mehr als 98 Prozent der bepfandeten Verpackungen in den jeweiligen Sammelsystemen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018