Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke >

Streit um Lemonaid – Wie süß muss Limo sein?

Ärger mit Behörde  

Streit um Lemonaid – Wie süß muss Limo sein?

10.01.2019, 12:42 Uhr | dpa

Streit um Lemonaid – Wie süß muss Limo sein?. Mehrere Flaschen der Marke Lemonaid: Die Getränke sollen nicht mehr Limonade heißen dürfen. (Quelle: dpa/Hauke-Christian Dittrich)

Mehrere Flaschen der Marke Lemonaid: Die Getränke sollen nicht mehr Limonade heißen dürfen. (Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Der Hamburger Getränkehersteller Lemonaid hat Ärger mit einer Behörde. Das Fachamt für Verbraucherschutz, Gewerbe und Umwelt untersagt dem Unternehmen, seine bekannte Bio-Limo weiterhin als Limonade zu bezeichnen. Die Begründung ist kurios.

Eine Hamburger Behörde will dem Hersteller Lemonaid verbieten, seine Getränke als Limonade zu verkaufen. Grund ist der geringe Zuckergehalt der Getränke. Verbraucherschützer fordern nun neue Leitsätze für diese Produkte. Es sei nicht mehr zeitgemäß, Mindestmengen für Zucker festzulegen, sagt Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. Niemand brauche hohe Zuckeranteile in Limonadengetränken.

Lemonaid enthält zu wenig Zucker

Ein Fachamt des Hamburger Bezirks Mitte hatte Lemonaid abgemahnt, weil eine Limonadensorte des Szeneherstellers nicht den vorgeschriebenen Mindestzuckergehalt von sieben Prozent enthalte. Damit verstoße Lemonaid gegen die Leitsätze für Erfrischungsgetränke.

Die Behörde schlug dem Hersteller vor, entweder das Produkt umzubenennen oder den Zuckergehalt heraufzusetzen. Lemonaid lehnte das ab mit dem Hinweis, dass die Limonade seit 2009 unbeanstandet im Handel sei und sich die Bundesregierung für eine Reduzierung von Zucker, Salz und Fett in Fertigprodukten einsetze.

Die Leitsätze für Lebensmittel stehen im Deutschen Lebensmittelbuch und haben keine Gesetzeskraft, aber eine hohe Bindewirkung. In der Lebensmittelbuch-Kommission sind Wirtschaft, Wissenschaft, Verbraucher und Lebensmittelüberwachung gleichberechtigt vertreten. Sie soll für Klarheit und Wahrheit bei Lebensmitteln sorgen und Verbraucher vor Irreführung und Täuschung schützen. Das Bezirksamt Hamburg berate gegenwärtig über einen Lösungsweg für den Konflikt, sagt eine Sprecherin.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke

shopping-portal