Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Gefärbte Eier: Grüne fordern Kennzeichnungspflicht

Tipps für Verbraucher  

Gefärbte Eier: Grüne fordern Kennzeichnungspflicht

18.04.2019, 14:33 Uhr | dpa

Gefärbte Eier: Grüne fordern Kennzeichnungspflicht. Korb mit bunten Eiern: Gerade vor Ostern finden Kunden verzehrfertige Eier in Supermärkten. (Quelle: dpa/Caroline Seidel)

Korb mit bunten Eiern: Gerade vor Ostern finden Kunden verzehrfertige Eier in Supermärkten. (Quelle: Caroline Seidel/dpa)

Frische Eier im Supermarkt haben einen Stempelcode, der Informationen zur Haltung enthält. Für gefärbte Eier gilt das nicht. Wie Sie sichergehen können, dass unbehandelte Eier im Osternest liegen.

Gefärbte Eier fallen nicht unter die Kennzeichnungspflicht von Frischeiern. Darauf hat vor Ostern die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Jutta Blatzheim-Roegler hingewiesen. "Lediglich gefärbte Bioeier müssen aufgrund der EU-Ökoverordnung aus ökologischer Erzeugung stammen und somit die hohen Tierhaltungsstandards der EU-Ökoverordnung erfüllen", heißt es.

"Damit die Menschen auch im Supermarkt gut informierte Kaufentscheidungen treffen können, fordern wir auf sämtlichen Eiern und Eiprodukten, auch auf gefärbten Ostereiern, eindeutige Herkunftsangaben und Haltungskennzeichnungen", fordert hingegen die landwirtschaftliche Sprecherin, Blatzheim-Roegler.

Ostereier: Lieber auf natürliche Farbstoffe setzen

Für das Färben von gekochten und rohen Eiern dürften nur bestimmte Farbstoffe verkauft werden, so Höfken. "Weil man davon ausgehen muss, dass der Farbstoff auch ins essbare Ei gelangt, sollten andere Farben, zum Beispiel Seidenmalfarben oder Filzstifte nicht verwendet werden."

Gut geeignet zum Färben sind auch farbintensive Lebensmittel, wie:

Blatzheim-Roegler ergänzt: "Wer sichergehen will, dass die Eier im Osternest unbelastet sind und von glücklichen Hühnern stammen, sollte zu Öko-Eiern greifen und diese selbst mit Naturfarben färben."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal