Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Die leckersten Weihnachtsrezepte der t-online.de-Leser

Weihnachtliches Festessen  

Das sind die leckersten Rezepte der t-online.de-Leser

Svenja Dilcher
13.12.2019, 10:25 Uhr
Die leckersten Weihnachtsrezepte der t-online.de-Leser. Gebratenes Huhn mit Orangen, Rosmarin und Preiselbeeren (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Lilechka75)

Gebratenes Huhn mit Orangen, Rosmarin und Preiselbeeren: Braten ist ein Klassiker zu Weihnachten. Unsere Leser haben uns ihre liebsten Rezepte zugeschickt. (Quelle: Lilechka75/Thinkstock by Getty-Images)

Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe, sondern auch des leckeren Essens. Wir haben unsere Leser gefragt, was sie Heiligabend kochen. Die Klassiker liegen vorne, aber besonders ausgefallene Gerichte machen neugierig.

Alle Jahre wieder stellt sich die Frage, was an Weihnachten auf den Tisch kommt. In unserem Leseraufruf konnten Sie uns verraten, ob Ihr diesjähriges Weihnachtsgericht ein Klassiker ist. Die knapp tausend Einsendungen zeigen, dass viele Leser an Heiligabend fleischlastig kochen. Außerdem stehen traditionelle Speisen wie Kartoffelsalat mit Würstchen, Gänsebraten, Raclette oder Fondue bundeslandunabhängig hoch im Kurs. Neugierig machen aber vor allem andere Gerichte. Werfen Sie einen Blick in das Weihnachtsmenü unserer Leser und lassen Sie sich nicht nur für Heiligabend inspirieren. 

Selbstgemachte Gulaschsuppe

Der Ursprung der Gulaschsuppe liegt in Ungarn. Bereits im Mittelalter sollen Hirten einen Eintopf, meist mit Lammfleisch, in einem Kessel über offenem Feuer gekocht haben. Waltraud E. aus Baden-Württemberg hat ihr Grundrezept mit uns geteilt.

"Rindergulasch, Zwiebeln und rote Paprika anbraten. Nach Bedarf mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver würzen. Passierte Tomaten dazugeben. Chilischote nach Geschmack. Mindestens eine Stunde schmoren, mit Tomaten- und Paprikamark würzen und eventuell andicken. Dazu Baguette reichen."

Mallorquinisches Kaninchen

Einen mallorquinischen Festschmaus gibt es bei Gabriele W. aus Hessen. Generell ist die Küche Mallorcas ländlich geprägt. Nicht nur Fisch und Meeresfrüchte nehmen einen besonderen Stellenwert ein, sondern auch Fleisch. In Mallorca kommt Kaninchen besonders an Festtagen auf den Tisch.

"Kaninchen mit Salz und Pfeffer würzen, scharf anbraten, aus dem Topf nehmen und beiseite stellen. Drei große Zwiebeln in Würfel schneiden und ebenfalls scharf anbraten. Dann eine Knoblauchknolle in Miniwürfeln dazugeben, mit einem halbtrockenen Weißwein (ca. 1/4 Liter.) ablöschen. Kaninchen wieder dazugeben und ca. 40 Minuten leicht köcheln. Tipp: Man muss die Soße nicht unbedingt binden, denn durch das Einköcheln wird sie sämig. Selbstgemachte Nudeln und Salat runden das Ganze ab. Guten Appetit!"

Süßer Senfkuchen

"Leckermaul" aus NRW wollte uns seinen Namen nicht verraten, hat uns aber das Rezept für einen Senfkuchen zugesandt. Wenn Sie den Kuchen backen wollen, brauchen Sie: 250 g Bio-Dinkelmehl, 250 g brauner Zucker, 150 g Senf (extrascharf), 100 g Sultaninen, eine Messerspitze Jaipur-Curry sowie Backpulver.

"Mehl mit Backpulver und Senf (handwarm) vermischen. Zucker, Sultaninen und Curry hinzufügen. Kräftig kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Kleine Kuchen (wie Lebkuchen) formen und im vorgewärmten Backofen bei 200 Grad (Umluft 177 Grad) 23 Minuten backen."

Selbstgemachter Kartoffelsalat

Wenn es an Heiligabend schnell gehen soll und Sie doch lieber den Klassiker überhaupt servieren möchten, können Sie Stevens schnelles Rezept für Kartoffelsalat testen.

"Sechs Kartoffeln, eine gehackte Zwiebel, ein Apfel in Würfel geschnitten sowie Gurken mit 500 g Crème fraîche vermengen. Vier hartgekochte Eier halbieren und oben drauflegen. Mit heißen Würstchen servieren! Fertig."


Rehsteak in Rotweinrahmsauce

Petra B. aus Schleswig-Holstein mit österreichischer Abstammung hat zwei Rezepte eingeschickt – darunter auch eine Alternative für Kinder. Für Erwachsene empfiehlt sie Rehsteak in Rotweinrahmsauce. Für vier Personen brauchen Sie: 500 g Reh- oder Hirschsteak (pro Person ca. 2 Steaks), 1/4 Liter trockener Rotwein, 1/4 Liter saure Sahne, zwei Teelöffel Mehl für das Fleisch, 40 g Butter oder Öl, Salz und Pfeffer. Als Beilage können Sie Rosenkohl, Preiselbeeren sowie Kroketten reichen.

"Das Fleisch weich klopfen, mit Salz und Pfeffer würzen und in etwas Mehl wenden. In einer Pfanne das Fett erhitzen und die Steaks von beiden Seiten anbraten. Danach das Fleisch zur Seite stellen. Die saure Sahne mit 2 Teelöffel Mehl versprudeln. Den Bratenrückstand mit dem Rotwein aufgießen und die saure Sahne unterrühren. Die Sauce aufkochen lassen, das Fleisch hineingeben und ca. 10 Minuten ziehen lassen."

Wildgulasch in Sahnesauce

Petra B. empfiehlt außerdem Wildgulasch in Sahnesauce. Für vier Personen benötigen Sie: 500 g Wildgulasch (Reh, Hirsch oder Wildschwein), eine Zwiebel, 400 g Saure Sahne, einen Esslöffel Weißweinessig, 20 g Mehl, 1/2 Liter Fleischbrühe, Salz, Paprika (edelsüß). Als Beilage können Sie Rosenkohl, Fisolen, Preiselbeeren sowie Kroketten reichen.

"Die Zwiebel hacken und in wenig Öl anbraten. Einen Teelöffel Paprika darin aufschäumen lassen und das Wildgulasch (kleinwürfelig geschnitten) dazugeben. Das Fleisch anbraten, salzen und mit einen Esslöffel Essig ablöschen. Das Fleisch unter Zugabe der Brühe (portionsweise) ca. 20 Minuten weich dünsten. Die saure Sahne mit dem Mehl versprudeln, zum Fleisch geben und weitere fünf Minuten kochen. Tipp: Das Wildgulasch kann man gut vorbereiten und einfrieren! Am Tag selber auf kleiner Stufe auftauen und erhitzen. Viel Spaß beim Nachkochen!“

Pfefferkuchensoße mit Schlesischer Weißwurst

Unsere Lerserin Barbara aus Niedersachsen empfiehlt Schlesisches zum Fest. Sie verrät ihr gehaltvolles Rezept für Weißwurst mit Pfefferkuchensoße. Sie benötigen: 1/2 Liter Brühe vom Kassler, 1/2 Honigkuchen, eine Pastinake, eine Petersilienwurzel, eine Handvoll Rosinen, eine Handvoll gehackte Mandeln, einen Tropfen Bittermandelöl und 1/2 bis eine Flasche Malzbier.

"Pastinake und Petersilienwurzel in der Brühe kochen. Rausnehmen, Honigkuchen einweichen, Rosinen und Mandeln dazugeben. Bittermandelöl mit dem Malzbier dazugeben. Zum Schluss die Würste in der Soße erhitzen. Sehr, sehr gehaltvoll, aber total lecker!!"

Wir bedanken uns bei allen Lesern fürs Mitmachen und für das Teilen Ihrer liebsten Rezepte. Viel Spaß beim Nachkochen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal