Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Frühchen: Lukrativ für Kliniken

...

Frühchen: Je kleiner, desto lukrativer

20.01.2010, 09:06 Uhr | ots

Frühchen: Lukrativ für Kliniken. Frühchen im Inkubator.

Für Frühchen bekommen Kliniken bis zu 130.000 Euro. (Bild: Imago)

Die Zahl der Frühgeburten ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Aktuell kommen in Deutschland jährlich über 50.000 Kinder zu früh zur Welt, also vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche. Für die unter ständigem Wettbewerbs- und Kostendruck stehenden Kliniken ist dies eine sichere und wichtige Einnahmequelle. Pro Frühchen zahlen Krankenkassen bis zu 130.000 Euro. Je kleiner und leichter, desto ertragreicher. Dass bei dieser Logik die Gesundheit der Kinder eine nachrangige Rolle spielt, kritisiert die Initiative für moderne Wehenhemmung "Jeder Tag zählt".

Geburtsverzögerungen für Kliniken zu teuer

Denn für die Geburtsverzögerung, die die Lebens- und Überlebenschancen des Kindes verbessert, erhalten die deutschen Kliniken kaum Geld. Jährlich könnten bis zu 30.000 Frühgeburten wirksam verzögert werden, wenn man Schwangere bei vorzeitigen, zervixwirksamen Wehen - das sind Wehen, die den Muttermund öffnen - mit den modernsten Mitteln behandeln würde. Trotz der schwerwiegenden Konsequenzen einer Frühgeburt kommen aus Kostengründen auch Mittel zum Einsatz, die für diese Behandlung nicht zugelassen sind oder starke Nebenwirkungen haben und zum Therapieabbruch führen können.

Frühgeburten lukrativ für Kliniken

"Bei Frühgeburten setzt das aktuelle Vergütungssystem falsche Anreize", urteilt Silke Mader, Geschäftsführende Vorstandsvorsitzende von EFCNI (European Foundation for the Care of Newborn Infants). "Je früher das Kind da ist, desto größer der Ertrag für die Kliniken. Dabei besteht die größte Überlebenschance für die Kinder im Mutterleib. Hier muss dringend nachgesteuert werden."

Steigende Zahl der Frühgeburten

Besorgniserregend sei, so Mader, vor allem die steigende Zahl der Frühgeborenen mit extrem niedrigem Geburtsgewicht. Von 2000 bis 2007 stieg diese nach Daten des Statistischen Bundesamtes um 73 Prozent. Um Frühgeburten zu verhindern, müsse außerdem mehr in die Forschung und Aufklärung von Schwangeren investiert werden.

Effektive Wehenhemmer gibt es

Zustimmung erhält Silke Mader auch aus der geburtsmedizinischen Praxis von Universitäts-Professor Dr. med. Werner H. Rath von der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Aachen: "Es kann nicht sein, dass Schwangere mit vorzeitigen Wehen aus Budgetzwängen nicht optimal versorgt werden. Für die Verzögerung und Verhinderung von Frühgeburten steht beispielsweise seit dem Jahr 2000 mit Atosiban ein Wirkstoff zur Verfügung, mit dem zervixwirksame Wehen effektiv und besonders nebenwirkungsarm gehemmt werden können. Zum Einsatz kommen jedoch zumeist Medikamente, die vom Arzneimittelpreis zwar günstiger sind, aber unter Einbeziehung ihrer Nebenwirkungen und Komplikationen teurer sind und zudem Mutter und Kind nachweislich mehr belasten. Dies sollte sowohl den Geburtshelfern als auch den administrativen Entscheidungsträgern bekannt sein", kritisiert Rath.

Beste Behandlung bei vorzeitigen Wehen gefordert

Unter dem Motto "Jeder Tag zählt" setzen sich Betroffene, Vertreterinnen und Vertreter der Selbsthilfe, der klinischen Praxis und der Geburtshilfe in einer Initiative für eine verbesserte Hemmung vorzeitiger Wehen in Deutschland ein. Ziel der Initiative ist es, bei vorzeitigen zervixwirksamen Wehen allen Frauen den Zugang zu einer dem neuesten Kenntnisstand entsprechenden Behandlung zu ermöglichen.

Anpassung der Vergütung notwendig

Erste notwendige Schritte dazu sind die Etablierung einer langfristigen und ganzheitlichen Kostenbetrachtung von wehenhemmenden Behandlungen durch die gesetzlichen Krankenkassen und eine Anpassung der derzeitigen Vergütungsrichtlinien an aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse. Darüber hinaus soll durch die Initiative in der Öffentlichkeit das Verständnis für die medizinischen Herausforderungen der Frühgeburt und für innovative Behandlungsmöglichkeiten der Perinatalmedizin gestärkt werden.


Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018