Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Stillen >

Baby-Schnuller: So finden Sie den richtigen

Form und Material  

Babyschnuller: So finden Sie den richtigen

02.04.2014, 12:26 Uhr | jb (CF)

Das Angebot an Babyschnullern ist riesig. Es gibt sie in zahlreichen Formen, Farben und Materialien. Doch welcher Schnuller ist für Ihr Kind eigentlich der richtige?

Materialien: Latex oder Silikon?

Bei den Materialien der Schnuller können Sie zwischen Latex und Silikon wählen. Latex besteht aus einem natürlichen Stoff, Kautschuk, und ist etwas robuster als Silikon. Es wird aber auch schneller porös und löst bei manchen Kindern Allergien aus.

Silikonsauger sind fester und glatter, gehen aber schneller kaputt - vor allem wenn das Kind schon erste Zähne hat und darauf herum beißt. Dann können sich kleine Stücke lösen, die verschluckt werden können. Sobald Ihr Baby Zähne hat, sind Latexschnuller die richtige Wahl.

Babyschnuller: Verschiedene Formen

Schnuller gibt es in verschiedenen Formen. Zum einen stehen hier kiefergerechte Sauger zur Verfügung, die einer Zahnfehlstellung durch ein abgeflachtes Saugteil vorbeugen sollen. Zudem sollen Sie der Zunge mehr Platz im Mund lassen.

Sogenannte Rundsauger sind geformt wie eine Brustwarze, um den Säugling während der Stillzeit vor einer sogenannten Saugverwirrung zu schützen, die zu Problemen beim Stillen führt. Diese entsteht oft, weil die Saugtechniken des Babys in Bezug auf herkömmliche Schnuller oder Fläschchen und Brustwarzen unterschiedlich sind. Auch Schnuller in Tropfenform sind erhältlich, sie sind etwas flacher als die Rundsauger.

Tipp: Es gibt nicht die eine richtige Schnullerform. Probieren Sie aus, welches Modell Ihrem Baby am besten gefällt.

Worauf Sie achten sollten

Ein Babyschnuller kann dem Kind dabei helfen, sich zu beruhigen. Das Nuckeln und Saugen wirkt beruhigend und kann zudem noch die Verdauung anregen. Ihr Kind sollte jedoch nicht zu viel und zu lange einen Schnuller nutzen, warnt das Gesundheitsportal "Onmeda". Sonst könne es zu Kieferverformungen und Zahnfehlstellungen kommen. Außerdem seien auch Probleme in der Sprechentwicklung häufiger. Spätestens mit drei Jahren ist der richtige Zeitpunkt gekommen, Ihrem Kind den Schnuller abzugewöhnen.

Wenn Sie Babyschnuller kaufen, sollten diese nicht mit Schadstoffen belastet sein. Tipp: Achten Sie auf den Hinweis "BPA-free". Bisphenol A (BPA) ist ein hormonartiger Schadstoff, auf den Säuglinge und Kleinkinder besonders empfindlich reagieren, erklärt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auf seiner Homepage. Die Substanz könne durch den Speichel des Kindes aus dem Schnuller gelöst werden. BPA steht laut BUND im Verdacht, Unfruchtbarkeit, Schädigungen der Gehirnentwicklung und Brustkrebs hervorzurufen.

Bei Latexsaugern gibt es die Empfehlung, dass man sie vor der ersten Verwendung abkochen soll, damit sich die Nitrosamine, die bei der Produktion der Sauger entstehen, wieder herauslösen. Diese Stoffe stehen ebenfalls in Verdacht, krebserregend zu sein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Stillen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: