Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Tränende Augen bei Babys sind meistens kein bleibendes Problem

Tränende Augen bei Babys sind meistens kein bleibendes Problem

28.06.2011, 09:32 Uhr | ots

Tränende Augen bei Babys sind meistens kein bleibendes Problem. Tränige Augen können durch Massage beruhigt werden. (Foto: imago)

Tränige Augen können durch Massage beruhigt werden. (Foto: imago)

Bei manchen Säuglingen sind in den ersten Lebensmonaten die Tränenkanälchen, die vom Auge in die Nase führen, noch so eng, dass sich häufig Tränen bilden, die auch schleimig sein können. "Meist reicht es abzuwarten", beruhigt die Kinderärztin Dr. med. Claudia Saadi die Eltern im Apothekenmagazin "Baby und Familie".

Bei stark geröteter Bindehaut einen Arzt aufsuchen

"Reinigen Sie das Auge bei Bedarf mit einem feuchten Tuch oder Wattepad, und massieren Sie gegebenenfalls den betroffenen Tränennasengang", rät sie. Wie die Massage durchgeführt wird, kann der Kinderarzt zeigen. Wenn die Bindehaut stark gerötet ist oder sich eitriges Sekret bildet, sollte das Kind aber zum Augenarzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

shopping-portal