Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Report Mainz: Frühchenstationen wehren sich gegen Personalvorgaben

...

Frühchenversorgung  

"Report Mainz": Frühchen sterben wegen Personalmangel

30.10.2013, 09:39 Uhr | cst, t-online.de

Report Mainz: Frühchenstationen wehren sich gegen Personalvorgaben. Frühchen bedürfen einer intensiven Betreuung. (Quelle: dpa)

Frühchen bedürfen einer intensiven Betreuung. (Quelle: dpa)

Der Vorwurf wiegt schwer: Die Krankenhauslobby spart am Personal auf Frühchenstationen um Kosten zu sparen. "Viele Frühchen könnten heute gesunde und lebenslustige Kinder sein, wenn genügend Pflegepersonal da gewesen wäre." Das berichtete Report Mainz. 

Frühchen brauchen intensive Betreuung

Frühgeborene Babys sind Hochrisikopatienten. Sie bedürfen einer intensiven Betreuung, schon kleinste Fehler können den Tod oder lebenslange Behinderungen nach sich ziehen. Sonja und Jens Hartmann haben das leidvoll erfahren. Ihre Drillinge kamen zu früh auf die Welt, wurden auf der Intensivstation versorgt. Ihr Sohn Florian erkrankte an einer Infektion und bekam ein Antibiotikum verschrieben. Weil zwischen der Verordnung und der Verabreichung des Medikaments mehrere Stunden vergingen, starb der Junge. Dies wurde durch ein Gutachten festgestellt.

Behindert wegen nicht ausreichend geschultem Personal

Florians Schicksal ist kein Einzelfall. Auch die Zwillinge von Familie Pucher kamen zu früh auf die Welt. Ein Gutachten stellte fest: Nach der Geburt wurden sie nicht richtig versorgt, die Klinik hatte kein ausreichend geschultes Personal. Finn Pucher ist heute schwerstbehindert, blind, wird über eine Magensonde ernährt, kann nicht laufen, nicht reden.

Viele Frühchenstationen sind unterbesetzt

Christian Poets, Neonatologe an der Uniklinik Tübingen, hat beobachtet, dass an vielen Kliniken die Frühchenstationen unterbesetzt sind. "Das bedeutet ganz konkret, dass es viele Stationen gibt, auf denen nur sehr wenige Schwestern tätig sind, die diese Kinder versorgen, ein enormer Stress dadurch herrscht, die Schwestern sehr belastet sind. Und das wiederum kann dazu führen, dass das Kind Komplikationen erleidet, zum Beispiel Infektionen zu spät erkannt werden, zum Beispiel Hirnblutungen eher auftreten, möglicherweise auch Todesfälle eher auftreten."

Neue Richtlinie soll Personalschlüssel regeln

Bislang gibt es keine Vorgaben darüber, wie viel Personal auf einer Frühchenstation arbeiten soll. Um das zu ändern, soll eine Richtlinie von 2017 an für alle Kliniken verbindlich regeln, dass eine Krankenschwester nur noch für ein Frühchen zuständig sein soll und nicht, wie bisher, für sechs. Zusätzlich soll ein Teil des Pflegepersonals für Intensivpflege weitergebildet sein.

Die Krankenhauslobby mauert

Doch die Deutsche Krankenhausgesellschaft setzt sich gegen die geplante Richtlinie zur Wehr. "Die Richtlinie ist kaum umzusetzen", sagt der Hauptgeschäftsführer Georg Baum. "Das größte Problem ist die Verfügbarkeit entsprechend qualifizierten Personals."

"Hier geht es um Kinderleben"

Poets hält dagegen: "Wir haben noch einige Jahre Zeit, um Personal auszubilden. Hier geht es um Kinderleben. Da dürfen keine Kompromisse gemacht werden."

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Kann es sich unsere Gesellschaft leisten, dass Kinderleben von Kosten abhängen?

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018