Klauen  

Wenn die Kinder klauen

08.10.2009, 13:00 Uhr | sca, dpa

. Wenn Kinder klauen, sollten Eltern zuerst nach den Gründen suchen.

Wenn Kinder klauen, sollten Eltern zuerst nach den Gründen suchen. (Bild: imago)

Manchmal erfüllen sich Kinder ihre Wünsche einfach selbst. Den Glitzer-Stift, das Feuerwehrauto oder den Schokoriegel stecken sie dann einfach ein - ohne sie zu bezahlen. "Es kommt vor, dass Kinder eine Zeit lang Dinge klauen. Das bedeutet nicht unbedingt, dass etwas in ihrer Entwicklung grundlegend schief läuft", sagt Ulrich Gerth, Vorsitzender der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Oft sei das lediglich eine Phase - meist in der Pubertät -, die auch wieder vorbeigehe.

Nach den Gründen suchen

Wichtig ist, dass Eltern nach den Gründen dafür forschen, dass ihr Kind stiehlt. "Manche Kinder reizt das Abenteuer, etwas Verbotenes zu tun. Andere klauen in der Gruppe, weil sie dazugehören wollen. Und manche stehlen einfach deshalb, weil sie etwas unbedingt haben wollen", erklärt Gerth.

Konsequenzen sollten folgen

Er rät Eltern, auf das Fehlverhalten auf jeden Fall Konsequenzen folgen zu lassen. Dabei sollte man jedoch immer wertschätzend mit dem Kind umgehen. "Es ist falsch, das Kind zu schimpfen - dadurch fühlt es sich nur in die Ecke gedrängt und lernt überhaupt nichts", betont Gerth.

Gemeinsam mit dem Kind überlegen

Besser sei es, gemeinsam mit dem Kind zu überlegen, wie es seine Tat wiedergutmachen könne. "Beispielsweise könnten die Eltern mit ihrem Kind das Geschäft aufsuchen, aus dem es gestohlen hat, so dass es das Diebesgut zurückbringen kann", sagt Gerth. Die unangenehme Situation, die bei der Konfrontation mit den Bestohlenen entstünde, sei oft schon heilsam genug.

Wenn das Kind die Eltern beklaut

Hat das Kind die Eltern selbst beklaut, sollte man es ernst ermahnen. "Manchmal ist es notwendig, dass die Eltern eine Zeit lang genau kontrollieren, ob beispielsweise Geld aus ihrem Portemonnaie fehlt, und jedes Mal sofort darauf reagieren", sagt Gerth. Außerdem sollte man Geld nicht offen herumliegen lassen, um keine unnötige Versuchungssituation herbeizuführen.

Nicht alle Wünsche sofort erfüllen

Der Erziehungsexperte empfiehlt Eltern außerdem, Kindern früh beizubringen, dass man sich nicht alle Wünsche sofort erfüllen kann. "Dinge, die das Kind haben möchte, sollte man nicht immer sofort kaufen. So lernt es, dass man es aushalten kann, auf etwas zu warten", sagt Gerth.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Klingt wie eine Legende: Teufels beliebteste Speaker
jetzt die Ultima 40 Serie entdecken
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018