Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Kinderlärm in Berlin: Kinder dürfen Krach machen

...

Kinderlärm  

Berlin lässt Kinder lärmen

17.02.2010, 11:53 Uhr | dapd

Kinderlärm in Berlin: Kinder dürfen Krach machen. Gruppe von Kindern.

Kinderlärm ist in Berlin jetzt gesetzlich erlaubt. (Bild: Archiv)

Als erstes Bundesland räumt Berlin dem Lärm von Kindern per Gesetz ausdrücklich Schutz ein und gibt Nachbarn das Nachsehen. Von Kindern verursachte Geräusche seien "künftig auch juristisch als sozial adäquat und damit zumutbar zu beurteilen", teilte der Umweltsenat nun mit. Eine entsprechende Änderung des Landes-Immissionsschutzgesetzes tritt demnach heute in Kraft. Davon profitieren Kindertagesstätten und Freizeiteinrichtungen. Die FDP im Bundestag kritisierte einen Alleingang Berlins.

Kinderlärm gehört dazu

Senatorin Katrin Lompscher begrüße die Gesetzesänderung als positives Signal zugunsten der Kinder. "Denn Kinder, die in einem städtischen Umfeld gesund aufwachsen, können das nicht geräuschlos. Kinderlärm - ob auf Spielplätzen, in der Wohnung oder Kita - gehört zur kindlichen Entfaltung und Entwicklung dazu", erklärte sie.

Kinder müssen Rücksicht nehmen

Selbst störende Geräusche von Kindern müssen demnach jetzt von den Nachbarn grundsätzlich als zumutbar hingenommen werden, wenn sie der kindlichen Entfaltung und kindgerechten Entwicklungsmöglichkeiten dienen. Kinder müssten aber auch lernen, auf die Bedürfnisse ihres Umfeldes Rücksicht zu nehmen, betonte der Senat.

Kritik am Alleingang Berlins

Die FDP-Bundestagsabgeordnete Judith Skudelny erklärte zwar, sie "begrüße Initiativen, die darauf abzielen, Kinderlärm als Teil kindlicher Entwicklung zuzulassen". Auch die Bundesregierung habe sich im Koalitionsvertrag vorgenommen, Kinderlärm künftig so zu behandeln, dass er keinen Anlass zu Klagen mehr geben könne. Allerdings sei der "Berliner Alleingang das falsche Signal". "Wenn sich jetzt jedes Bundesland individuell positioniert, ist der Sache am Ende mehr geschadet als gedient", meinte Skudelny. Deutschland müsse insgesamt familienfreundlicher werden. "Daher sollte das Thema Kinderlärm in Bundeskompetenz behandelt werden. Sonst droht eine Zersplitterung der Rechtslage und vielleicht eine Spaltung in kinderfreundliche und kinderunfreundliche Bundesländer."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018