Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung > Erziehungstipps >

Gefahr Internetsucht - Wieviel Internet braucht Ihr Kind?

Virtuelles Leben  

Gefahr Internetsucht: Wieviel Internet braucht Ihr Kind?

07.02.2012, 10:02 Uhr | in (CF)

Gefahr Internetsucht - Wieviel Internet braucht Ihr Kind?. Ausgiebige Internetnutzung ist noch kein Beweis für Internetsucht (Quelle: Archiv)

Ausgiebige Internetnutzung ist noch kein Beweis für Internetsucht (Quelle: Archiv)

Wo liegt der Unterschied zwischen einer Internetsucht und der ganz normalen Nutzung des World Wide Webs bei Kindern? Die Übergänge sind fließend und manchmal schwer zu erkennen.

Wie kommt es zu Internetsucht?

Das Internet hat sich explosionsartig weiterentwickelt. Ganze Welten haben sich hier eröffnet, die für Kinder auf unterschiedliche Art und Weise spannend wirken. Jungen begeistern sich leicht für Onlinespiele, was verständlich ist, wie Klaus Wölfling, psychologischer Leiter der Ambulanz für Spielsucht in Mainz, gegenüber der "Welt" äußert: "Spiele bieten eine hohe Anbindung, denn sie fördern das Verlangen, immer neue Aufgaben zu lösen."

Soziale Netzwerke und Chats wirken eher auf Mädchen anziehend. Die Bestätigung, die sie hier von Fremden oder Halbfremden bekommen können, kann gerade in Situationen, in denen sie im wirklichen Leben bedrückt sind, aufmunternd wirken. Wenn sie dann zuviel Zeit dort verbringen und ihre virtuellen Freunde ihnen realer erscheinen als ihre wirklichen, dann kann es durchaus zu einer Suchtgefährdung kommen.

Keine Panik bei ausgiebiger Internetnutzung

Exzessive Internetnutzung ist noch lange kein Beweis dafür, dass Ihr Sprössling schon süchtig ist. Gerade im Heranwachsen verhalten sich Kinder oft extrem, das verliert sich mit der Zeit wieder. Bedenken Sie auch, dass man im Internet viele Dinge nachschlagen kann, sei es das Wetter von morgen, der Busfahrplan oder die Neuigkeiten über den Lieblingssänger. Man kann sich mit Freunden unterhalten, Bücher, CDs und Kleidung kaufen. Nur weil Ihr Kind gern online ist, muss es noch nicht süchtig sein.

Was tun bei Internetsucht?

Eine tatsächliche Internetsucht liegt bei einem Prozent aller 14-64jährigen vor. Wenn Sie Ihr Kind beaufsichtigen und auf seinen Internetkonsum achten, kann es eigentlich keine Sucht entwickeln. Erst wenn Ihr Kind zu wenig schläft, reizbar ist, wenn es seine Freunde, die Schule und andere Aufgaben vernachlässigt und das Netz nicht verlässt, obwohl es das will, liegt laut morgenpost.de tatsächlich eine Internetsucht vor.

In diesem Fall sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Kind suchen. Erklären Sie die Prioritäten, die es setzen sollte. Sorgen Sie dafür, dass es keinen ungehinderten Internetzugang hat. Beschränken Sie die Online-Zeiten und überprüfen Sie die Seiten, die das Kind besucht. Es wird sich so bald wieder umgewöhnen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal