Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieErziehung

Das sollten Eltern beim Essen absolut nicht tun


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCéline Dion ist unheilbar krankSymbolbild für einen TextLottogewinner räumt 27 Millionen Euro abSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für ein VideoHier wird es jetzt bitterkaltSymbolbild für einen TextBiathlon: DSV-Sieg in HochfilzenSymbolbild für einen TextDreijährige stirbt an BahnübergangSymbolbild für einen TextHamburg: Kreuzfahrtschiff rammt KaimauerSymbolbild für einen TextWarntag: Diese Handys hatten ProblemeSymbolbild für ein VideoWirbelsturm: Seltsamer Fund angespültSymbolbild für einen TextWM: Viertelfinal-Kracher nicht im Free-TVSymbolbild für einen TextObwohl krank: Soldatin legt als DJane aufSymbolbild für einen Watson TeaserExtremismus-Forscher platzt der KragenSymbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Beim Essen sollten Eltern aufs Smartphone verzichten

Von dpa
Aktualisiert am 23.08.2017Lesedauer: 1 Min.
Das sollten Eltern beim Essen absolut nicht tun
Wer von seinen Kindern einen verantwortungsvollen Medienkonsum erwartet, sollte selbst bei den Mahlzeiten auf das Smartphone am Tisch verzichten. (Quelle: Wavebreakmedia Ltd/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von Eltern im Umgang mit dem Internet appelliert. Viele Eltern gingen insbesondere im Umgang mit dem Smartphone nicht mit gutem Beispiel voran.

Eltern, die selbst andauernd mit dem Smartphone hantieren, seien kein gutes Vorbild für ihre Kinder. "Wer selbst beim Abendessen das Smartphone oder Tablet nicht mehr weglegt, ist den Kids gegenüber wenig glaubwürdig und vermittelt sicherlich keine gesunde Online/Offline-Balance", erklärt Mortler laut Mitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Viele Kinder zeigen digitale "Entzugserscheinungen"

5,8 Prozent aller Jugendlichen im Alter von zwölf bis 17 Jahren zeigten mittlerweile ein gestörtes Internet- und Computerspielverhalten. Zu beobachten seien etwa "Entzugserscheinungen" wie Aggressivität, Rückzug vom Alltag oder Depressionen. "Das ist eine besorgniserregende Entwicklung", sagt Mortler. Man begegne dem mit Aufklärungskampagnen und Hilfsangeboten – aber auch Eltern müssten wachsam sein.

Die Gamescom wird am Dienstag (22. August) eröffnet. Sie gilt als eine der wichtigsten Leistungsschauen der Video- und Computerspielbranche weltweit. Im vergangenen Jahr kamen rund 345.000 Fach- und Privatbesucher.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BundesregierungCSU
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website